Rheinberg. Mitten im Rheinberger Stadtpark liegt das städtische Underbergfreibad. "Das schönste Freibad der Region", wie die Rheinberger Christdemokraten gerne betonen. In der letzten Woche haben CDU-Vertreter aus Partei und Fraktion, sowie Bürgermeister Frank Tatzel eine Ortsbegehung im Freibad unternommen.

Die Ergebnisse und der Sachstand wurde nicht nur partei- und fraktionsintern diskutiert, sondern auch dem zuständigen Dezernenten des Baubereichs, Herrn Dieter Paus zu Kenntnis gebracht. Dabei hat die CDU bei dem Gespräch darauf hingewiesen, dass "die Holzständer, auf denen die Dächer der Nebengebäude ruhen, nicht nur in die Jahre gekommen sind, sondern im Bodenbereich zum Teil so vermodert sind, dass ihre Tragfähigkeit angezweifelt werden darf", so CDU-Fraktionschef Erich Weisser.

Nun teilte Herr Paus mit, dass dieser Umstand beobachtet werde und die besonders betroffenen Ständer nach und nach ausgebessert werden. Haushaltsmittel stehen für diese Arbeiten zur Verfügung. Im Eingangsbereich habe die Verwaltung bereits einige Ständer gewechselt.

Bürgermeister Tatzel erklärte auf Nachfrage, dass eine dringend nötige Verschattung im Bereich des Kleinkinder-Beckens weiter im Auge behalten wird und bei finanzieller Realisierbarkeit in Angriff genommen werden soll.

Wenn sich jetzt noch die Ankündigung des Badebetriebsleiters, Karl-Heinz Pohl bewahrheitet, dass die defekte Umwälzpumpe für einen der Schwallwasserbehälter in der nächsten Saison wieder läuft und damit auch das Kleinkinder- Becken wieder genutzt werden könnte, hat sich die Begehung des Underbergbades für die CDU Vertreter gelohnt, "vor allem vor dem Hintergrund, dass die CDU in Partei und Fraktion, bei allen Sparbemühungen, daran festhalten will, dieses herrliche Bad so lange es geht, zu erhalten", erklären die CDU Partei- und Fraktionsspitzen Sarah Stantscheff und Erich Weisser.