Polizei fahndet mit Phantombild nach unbekannter Räuberin (Foto: ots)

Mülheim. Nahe der Haltestelle Sültenfuß an der Oberhausener Straße wurde bereits im März ein Mann in seiner Wohnung überfallen. Gegen 11.20 Uhr am 5. März schellte eine Frau an der Haustür und kündigte eine Paketzustellung der Post an. An der Wohnungstür erschien aber nicht nur die unbekannte Frau, auch zwei maskierte Männer stürmten plötzlich in die Wohnung. Nachdem der 25-jährige Bewohner überwältigt war, raubten die Männer einen Tresor, den sie in einem Schrank fanden. Wie sie den in eine Decke eingeschlagenen größeren Geldschrank über die Oberhausener Straße unbemerkt tragen konnten, prüfen nun die Ermittler des Raubkommissariats.

Der größere Räuber soll etwa 190 cm groß und eine kräftige stabile Figur haben. Er sprach mit osteuropäischem Akzent und war Sonnenbank gebräunt. Der etwa 180 cm große Mittäter war schlank. Hatte kurze blondbraune Haare und war ebenfalls Sonnenbank gebräunt. Er sprach ohne Akzent. Die beste Beschreibung liegt von der etwa 20-jährigen jungen Frau vor, die sich als Postbotin ausgab. Sie soll etwa 165 cm groß und eine normale, leicht dickliche Figur haben. Die schwarzen Haare sind stufig geschnitten, die Fingernägel rot lackiert und im Gesicht stark geschminkt. Auffallend auch ihr Piercing in der rechten Unterlippe. Das Landeskriminalamt hat ein Phantombild erstellt. Hinweise zu der Tat und den beschriebenen Tatverdächtigen nimmt die Polizei unter der zentralen Rufnummer 0201- 8290 entgegen. /Peke

Beitrag drucken
Anzeigen