Anzeige
Ein geplatzter Reifen könnte den Abstieg direkt für 4 Triathlon-Mannschaften des SC Bayer bedeuten (Foto: privat)

Krefeld. Die Triathlonveranstaltung in Carolinensiel am vergangenen Samstag wird das Herrenteam des SC Bayer 05 Uerdingen in bleibender Erinnerung behalten. Die Organisatoren entschieden die Starts der 2. Bundesliga vom Sonntag auf den Samstagabend zu verschieben. Angesichts der enormen Temperaturen weckte ein Start um 20h Hoffnungen auf vergleichsweise milde Temperaturen. Dies veranlasste zahlreiche Mannschaften erst am Wettkampftag anzureisen und nicht – wie sonst üblich – bereits einen Tag vorher am Austragungsort die Zelte aufzuschlagen.

So machten sich auch vier der fünf Bayerathleten gemeinsam samstagsmorgens auf den Weg in den Norden. Auf halber Strecke platzte ein Reifen und sollte weitreichende Konsequenzen haben. Alle vier verpassten den Start! Einzig Marius Güths konnte die Vereinsfarben vertreten, wurde jedoch wegen Überquerung des Mittelstreifens auf der Radstrecke vom Wettkampfrichter aus dem Rennen genommen. Eine höchst fragwürdige Entscheidung, da nur durch dieses Ausscheren eine Kollision vermieden werden konnte. Eine regelkonforme, aber situationsbedingt sehr harte Entscheidung.         

Somit wurde kein Bayerathlet gewertet. Dies bedeutete den letzten Gesamtplatz in der Tageswertung. Üblicherweise erhält selbst das schwächste Tagesteam noch drei Wertungspunkte. Da aber kein Athlet gewertet wurde, sieht das Regelwerk null Punkte vor. Dies hat Folgen für die Saisonplatzierung. Fand sich die erste Herrenmannschaft des SC Bayer 05 Uerdingen zuvor im vermeintlich sicheren Mittelfeld wieder, belegt sie nun den 15. Platz von 18 Mannschaften und würde somit direkt absteigen. Im Falle eines Abstiegs hätte dies über die 2. Bundesliga hinaus Konsequenzen. Befinden sich Mannschaften des gleichen Vereins in den direkt darunter liegenden Wettbewerbsklassen der 2. Bundesliga, müssten diese Vereinsvertretungen zwangsabsteigen.

Die Triathlonabteilung des SC Bayer 05 Uerdingen stellt deutschlandweit mit die meisten Mannschaften im Ligabetrieb. Gleich drei Mannschaften müssten im „worst case“ absteigen, obwohl sie sportlich die Klasse halten würden. Insgesamt müssten also vier Mannschaften den Gang in eine tiefere Liga vornehmen.

Um den drohenden Abstieg abzuwenden schickt die Mannschaft zum Saisonhöhepunkt im sächsischen Grimma am kommenden Sonntag eine äußerst schlagkräftige Truppe ins Rennen. Marius Güths, der am Samstag in aussichtsreicher Positionen disqualifiziert wurde, ist ebenso am Start wie der hungrige Neuling Felix Koebcke. Beide werden mit ausreichend Motivation an der Startlinie stehen und auf Widergutmachung brennen. Unterstützt werden sie von den Brüdern Evert, Diederik und Cornelis Scheltinga aus den Niederlanden, die alle drei für Topergebnisse unter den TOP 15 sorgen können, Gesamtsiege nicht ausgeschlossen. Aus eigener Kraft ist ein Abstieg auf dem Papier nicht möglich, aber durch eine gute Tagesplatzierung besteht noch Hoffnung.       

Das Wettkampfformat ist einzigartig und staffelt sich in zwei Wettkämpfe, die sonntagsmorgens und –mittags ausgetragen werden. Zunächst werden alle Starter einzeln nacheinander (alle 30sek.) auf einen Prolog (12,6km Rad + 3,75km Laufen) geschickt. Mit den aufgenommenen Zeitdifferenzen gestaltet sich dann anschließend das Jagdrennen bei dem der schnellste Athlet aus dem Prolog nun als erster startet und von den anderen Athleten angesichts ihrer Zeitabstände zur Bestzeit gejagt wird. Die zu bewältigende Distanzen sind hierbei 750m Schwimmen, 20km Radfahren und 5km Laufen. Dann wird sich zeigen, ob es für die Rheinstädter zum Verbleib in der 2. Triathlonbundesliga gereicht hat, oder ob der SC Bayer 05 Uerdingen für die nächste Saison gleich vier Abstiege verzeichnen muss. Eine Anreise wird hierzu definitiv am Samstag erfolgen.

Beitrag drucken
Anzeigen