Anzeige

Duisburg. Bereits zum 4. Mal lud der Lionsclub Duisburg-Landschaftspark zu einem Skiffle-Konzert mit den Old Crazy Skiffle Tramps ins Rahmer Pfarrheim ein. Etwa 70 Duisburger, darunter viele Notinselpartner, folgten der Einladung. Damit bedankte sich der Lionsclub bei den Notinselpartnern für ihre Bereitschaft, Kindern in Not zu helfen. Der Eintritt von jeweils 10 Euro, sämtliche Erlöse der Getränke, die vom langjährigen Sponsor Sinalco gestellt wurden, Baguette und Brezel, die die Bäckerei Agethen spendete und des Essens, das von den Lions selbst bereitgestellt wurde, ergab einen Gesamterlös von 2.000 Euro.

1.000 Euro gingen an ein Projekt des Deutschen Roten Kreuz Duisburg, den Babysimulator. „Hier können Jugendliche sich zum ersten Mal als Eltern ausprobieren. Sie sollen dabei erfahren, dass mit einem kleinen Baby neben viel Freude auch eine ganze Reihe von ständig wiederkehrenden Aufgaben ins Haus kommt“, so Tonja Christ vom DRK-Familienbildungswerk, die das Projekt kurz vorstellte. Dieser Säuglingssimulator kann durch einen eingebauten Computer die Bedürfnisse eines realen Babys simulieren.

Weitere 1.000 Euro werden der Lebenshilfe Duisburg für das Projekt AIHASISSI zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um eine Theatergruppe, die sich aus erwachsenen Menschen mit und ohne Behinderungen zusammensetzt. Mit viel Kreativität und individueller pädagogischer Begleitung werden die Theaterstücke barrierefrei für alle umgesetzt (Schauspieler mit einer Behinderung haben die gleichen Chancen der Teilnahme). „Bei den Theateraufführungen werden immer wieder drahtlose Mikrofone benötigt, davon möchten wir gern einige anschaffen“, erklärt die Vorstandsvorsitzende der Duisburger Lebenshilfe, Frau Dagmar Frochte.

Der Lionsclub Duisburg-Landschaftspark freut sich, mit dem Skiffle-Concert diesen beiden Einrichtungen helfen zu können. „We Serve ist unser Motto! Wir versuchen also immer da zu sein, wo Hilfe benötigt wird“, erläutert Stephan Krebs, Vizepräsident des Clubs.

Beitrag drucken
Anzeigen