Anzeige
Bereits vor Wochen bekamen die beiden Krefelder Anna Pauline und Max Saßerath die schriftliche Zusage von den jeweiligen Bundesnachwuchstrainer in den entsprechenden Elitefeldern für Deutschland an den Start gehen zu dürfen (Foto von der WM 2014: privat)

Krefeld. Anna Pauline Saßerath (16), Triathletin vom SC Bayer 05 Uerdingen und Bruder Max (21), bis letztes Jahr noch für den SC Bayer startend -nun studienbedingt für den SV Nikar Heidelberg- freuen sich auf das im Schwarzwald am und in Schluchsee stattfindende kontinentale Championat am 19 Juli. Bereits vor Wochen bekamen die beiden Krefelder die schriftliche Zusage von den jeweiligen Bundesnachwuchstrainer in den entsprechenden Elitefeldern für Deutschland an den Start gehen zu dürfen.

Beim Crosstriathlon wird, im Gegensatz zum „normalen“ Triathlon, nach dem Schwimmen die zweite Disziplin auf dem Mountainbike im wahrsten Sinne des Wortes über Stock und Stein absolviert. Auch die abschließende Laufstrecke führt durchs Gelände mit natürlichen und künstlichen Hindernissen und ist ebenso, wie die Radstrecke, mit anspruchsvollen Höhenmetern gespickt. Anna Pauline, wird 750 m im See, 15 km MTB und 5 km Laufen im Hochschwarzwald bis zum Ziel bewältigen müssen – für ihren Bruder Maximilian wird es im Rennen der U23 genau die doppelte Distanz sein.

Auch wenn beide im letzten Jahr von der ITU-Crosstriathlon-Weltmeisterschaft mit der Silber- (Pauline) bzw. Bronzemedaille (Max) heimkehrten, kann man für den kommenden Wettkampf kaum eine Prognose abgeben. Sicherlich liebäugeln die erfolgreichen Geschwister damit, beim Kampf um die Podestplätze ein Wörtchen mitreden zu können – als Mitfavoriten wollen sie sich aber auf keinen Fall sehen. „ Auf der Radstrecke kann so viel passieren – man hat sich viel schneller einen Plattfuß bei der Fahrt durchs Unterholz oder im Rock-Garden, einer künstlich angelegten Abfahrt mit großen Steinen, geholt, als mit dem Rennrad auf sauberen Straßen“ sind sich Anna Pauline und Max einig. Außerdem ist die Leistungsstärke der ausländischen Starter schwer einzuschätzen. „Dafür müsste man häufiger gemeinsam am Start stehen – aber die Crosstriathlonszene steckt noch am Anfang der Entwicklung und Championate gibt es erst seit wenigen Jahren“, gibt Maximilian zu bedenken.

Fit und gut vorbereitet fühlen sich die Zwei aber auf jeden Fall – nicht zuletzt durch mehrere Saisonsiege im Crossduathlon, Triathlon und Straßenradrennen von Multitalent Anna Pauline bzw. Max’ Erfolge in der 2. BaWü-Liga können beide Athleten mit dem nötigen Selbstbewusstsein ausgestattet an die Startlinie treten. Letztendlich wird es auf die Tagesform ankommen. Zur letzten Leistungsüberprüfung ging Pauline durch ihr Zweitstartrecht am vergangenen Wochenende in der 2. Bundesliga für die Damenmannschaft des KTT01/ASV aus Köln in Carolinensiel/Nordsee ins Rennen. Mit einer neuen Laufbestzeit belegte sie am Ende einen tollen 18. Platz und zeigte, dass sie in Topform ist.

Damit die Geschwister auf den Wettkampfstrecken noch ausgiebig trainieren können, reist die Familie bereits eine Woche vor dem Championat in den Schwarzwald – für die Eltern die Möglichkeit gemeinsam mit ihren sportbegeisterten Kindern etwas „Urlaub“ zu machen. Pünktlich zum 28. Bayer Triathlon am Elfrather See, Sonntag 30.08., wird sie wieder als eine von 250 ehrenamtlichen Helfern im Einsatz für ihren Heimatverein, SC Bayer, sein. Dann mit dabei auch ihr weiterer Bruder Phillipp, Zwillingsbruder von Max, der zum einen hilft und die Bayer-Farben im äußerst attraktiven NRW-Liga-Mannschaftssprint mit vertreten wird.

Beitrag drucken
Anzeigen