Anzeige

Duisburg. John Belushi und Dan Aykroyd sind im Auftrag des Herrn unterwegs. 1980 schickte sie John Landis los, um die 5.000 Dollar Steuerschuld eines Waisenhauses auf ehrliche Weise zu verdienen. Der Weg zum Geld führt über die Wiedervereinigung der „Band“, über den furiosen Vortrag von „Gimme Some Lovin“ oder „Everybody Needs Somebody to Love“ direkt zurück in den Knast. Eingeweihte wissen längst: Hier geht es um einen der Kultfilme des Kinos überhaupt, um BLUES BROTHERS.

Belushi als „Joliet“ Jake Blues und Aykroyd als Elwood Blues, die zwei Waisenknaben, tragen Schwarz mit Hut, Schlips und Sonnenbrille. Ein Outfit, das Schule machte. Was vielleicht nicht jeder weiß: Steven Spielberg spielt in dem Immerwiedersehen-Film einen Finanzbeamten. Ray Charles wirkt als Ray mit, Aretha Franklin gibt eine Imbissbesitzerin und James Brown, der Godfather of Soul, den Pastor. In den USA fand die Action-Komödie über die zwei Bluesbrüder bestenfalls freundliche Aufnahme beim Publikum. Die wahre Fangemeinde fand sich in Europa. Das Drehbuch schrieb übrigens Dan Aykroyd. Es hatte in der ersten Fassung schlanke 350 Seiten. Notenblätter nicht mitgerechnet.

 

Das Filmmuseum
BLUES BROTHERS
USA 1979, Regie: John Landis

Do, 14.1. + Mo, 18.1. jeweils um 20.30 Uhr

 

filmforum GmbH

Kommunales Kino & filmhistorische Sammlung der Stadt Duisburg

Dellplatz 16       in         D – 47049 Duisburg

Tel.: 0203 – 2854741 Fax: 0203- 2854748

Beitrag drucken
Anzeige