Krefeld. Wegen eines technischen Defekts musste das Schwimmbad am Stadtpark Fischeln kurzfristig geschlossen werden. Eine Schachtabdeckung hatte sich bei der Reinigung des Beckenbodens mit einem Unterwassersauger in 2,20 Meter Tiefe gelöst. Eine Möglichkeit zur Schadens-Behebung wäre gewesen, das Wasser abzulassen und eine entsprechende Reparatur im Trockenen vorzunehmen. Dies hätte den Austausch von 600 000 Litern Wasser und eine zehntägige Schließung bedeutet. In dieser Situation fiel den Verantwortlichen Michael Stöcker ein. Der ehemalige Mitarbeiter des Fachbereichs Sport und Bäder ist seit 18 Jahren als Berufstaucher tätig, unter anderem im Bereich Offshore. Glücklicher Zufall: Stöcker weilte gerade in Krefeld und war sofort bereit, zu helfen.

Dafür musste er den Schacht erst frei räumen und den Einlauf säubern – alles unter Wasser. Sein erster Versuch, die Abdeckplatte erneut anzuschrauben schlug dann allerdings fehl. Die Bohrungen waren zu stark beschädigt. Deshalb verankerte er die Abdeckplatte mit einem Spezialkleber in der Bodenöffnung. Nun muss der Kleber aushärten, dafür wurde die Wasser-Umwälzung gestoppt. Aus diesem Grund musste das Frühschwimmen am 4. Februar entfallen, das Bad öffnet ab 14.30 Uhr. Für Stöcker ein verhältnismäßig ruhiger Einsatz. Am Wochenende geht es weiter zu einem Kampfmittel-Einsatz in Wilhelmshaven.

Beitrag drucken
Anzeigen