Anzeige
Fared Al Mamoud (r.) hilft Sozialarbeiter Markus Schöbel in der Flüchtlingshilfe (Foto: Barbara Hackert)

Duisburg. Im Projekt LebensWert sind seit dem 01.02.2016 zwei Syrer im Bundesfreiwilligendienst (BFD) tätig. Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben hat dieses für den Zeitraum von Dezember 2015 bis Dezember 2018 möglich gemacht, um Geflüchtete zu integrieren. Zwei Stellen wurden im Projekt LebensWert jeweils im Café “Offener Treff mit Herz” und im Beratungsbüro eingerichtet. Pater Tobias freut sich über die zwei neuen Stellen und die neuen Mitarbeiter. “Hier haben beide jungen Männer auch Gelegenheit ihre Deutschkenntnisse zu verbessern”, so Pater Tobias.

Yamen Kaddour, 31, studierter Jurist aus Damaskus, hat während seines Studiums bereits in der Gastronomie gejobbt. Nun arbeitet er weiterhin im Café „Offener Treff mit Herz“, wo er bereits seit November ein Praktikum gemacht hat und unterstützt dort fleißig Matthias Rothbart im Küchendienst und Service.

Fared Al Mamoud, 21, Medizintechnik-Student aus Daraa möchte gerne auch in Deutschland sein Studium im medizinischen Bereich fortsetzen. Um die Wartezeit zu überbrücken, arbeitet er im Büro und hilft Sozialarbeiter Markus Schöbel in der Flüchtlingshilfe. Er übersetzt Texte, sammelt Informationen über Geflüchtete zur Vermittlung in Praktikumsstellen, Studienplätze und Arbeitsmarkt. Weiterhin kennt er sich sehr gut im Bereich des Sozialtickets der DVG aus.

Beide Syrer arbeiten vormittags und besuchen am Nachmittag einen Integrationskurs. Sie nutzen den BFD, um den deutschen Arbeitsalltag kennen zu lernen sowie als Sprungbrett für Studium und Beruf.

 

Matthias Rothbart mit Yamen Kaddour (Foto: Barbara Hackert)
Beitrag drucken
Anzeige