Anzeige

Oberhausen. Nach dem torlosen Unentschieden gegen die SG Wattenscheid am vergangenen Freitag, ging es für die Kleeblätter heute auswärts beim FC Wegberg-Beeck weiter. Neben den drei Punkten, sollte ebenfalls Selbstvertrauen für das Niederrheinpokal-Halbfinale gegen den Wuppertaler SV gesammelt werden.

Die erste Halbzeit zeigte nicht viele Möglichkeiten Seitens der Oberhausener, um in Führung zu gehen.  In der 11. Spielminute gab es die erste Torannäherung. Nach einer Vorlage von Patrick Bauder setzte Arnold Budimbu den Ball weit am Tor vorbei. Die erste große Möglichkeit des Spiels bot sich Sahin Dagistan. Sein Schuss fiel RWO-Torwart Thorben Krol direkt in die Arme. Bereits eine Minute später gab es die nächste Chance für den FC. Enzo Wirtz köpft den Ball nur knapp über die Latte.

Nach einer Kollision zwischen Christoph Caspari und Enzo Wirtz, lässt Schiedsrichter Jörn Schäfer die Partie weiterlaufen. Beide Spieler bleiben verletzt am Boden, dennoch wird das Spiel nicht unterbrochen. Marius Müller bekommt die Chance, seine Mannschaft vor heimischem Publikum in Führung zu bringen und versenkt den Ball in der 35. Spielminute im Tor. Die Kleeblätter bemühten sich noch einmal um den Ausgleich, die Chancen von Sinan Kurt und Simon Engelmann, blieben allerdings erfolglos. So ging RWO mit einem 0:1 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit kam offensiv weiterhin wenig von RWO. Es gelang ihnen nicht, genug Durchschlagskraft zu entwickeln und das Passspiel war zu fehlerbehaftet. Beeck boten sich in dieser Phase einige Kontergelegenheiten, diese wurden jedoch leichtfertig verspielt. In der 64. Minute kamen sie dann mal zum Abschluss, aber Berkigt´s Dropkick sauste über den rechten Torwinkel.

Die Kleeblätter meldeten sich offensiv in der 69. Minute zurück, als Kocabas eine Flanke von Budimbu per Flugkopfball nicht mehr entscheidend Richtung Tor befördern konnte. Da die Rot-Weißen mehr Risiko gingen, boten sich Wegberg-Beeck einige Großchancen. Die Größte hatte Dagistan, der alleine auf Thorben Krol zulief, aber knapp links am Tor vorbeischoss (75.). Den Ausgleich für RWO brachte ein Standard. Haas legte einen Budimbu Freistoß aus dem linken Halbfeld zurück auf Fleßers, der artistisch per Seitfallzieher zum Ausgleich vollstreckte (82.).

Oberhausen roch nach einem abgefälschten Budimbu Flachschuss, der das Tor knapp verfehlte, noch einmal Lunte und spielte nun auf das Siegtor (86.). Die anschließende Ecke wurde kurz ausgeführt. Weigelt brachte den Ball mit viel Schnitt auf den langen Pfosten, wo Bauder den Ball nur noch über die Linie köpfen musste (87.). Dabei blieb es dann.

RWO gewinnt heute etwas glücklich mit 2:1 bei Wegberg-Beeck, aber es konnten auswärts immerhin wieder 3 Punkte eingefahren werden. Nun gilt es am kommenden Mittwoch auf fremden Platz nachzulegen und in Wuppertal ins Finale einzuziehen. Karten für die Partie sind noch bis Mittwoch in der Geschäftsstelle erhältlich.

Aufgepasst! Am kommenden Montag, den 18.04.2016, findet ein Sonderverkauf im Bero-Center statt. Dabei sein und fleißig Autogrammkarten schreiben werden Alex Scheelen, Patrick Bauder und Oliver Steurer. Kommt vorbei und holt euch die letzten Karten ab! 

In der Liga geht es am Samstag, den  23.04.2016, mit dem Heimspiel gegen die SSVg Velbert weiter.

 

Stimmen:

Andreas Zimmermann (Trainer RWO): Es war ein schwieriges Spiel. Wir haben erwartet, dass Wegberg-Beeck kämpfen wird. Man darf nicht ausschließlich auf die Tabelle schauen, vor allem in der Rückrunde nicht. Sie spielen sehr befreit. Das haben wir gerade in der ersten Halbzeit gemerkt. Es gab zunächst wenige Chancen für uns und für Wegberg-Beeck. Dann fällt das 1:0, weil wir abschalten.  Genau das darf natürlich nicht passieren. Ich sage meiner Mannschaft immer wieder: Wir müssen warten bis der Ball ruht und der Schiedsrichter die Partie unterbricht. Weil wir das nicht gemacht haben, hat Wegberg-Beeck das clever ausnutzen können. Dass es danach noch schwieriger für uns wird, ist klar. In der Halbzeitpause habe ich dann gesagt, dass wir ruhig weiter spielen und durch Standards torgefährlich werden müssen. Spielerisch war es heute von unserer Seite wenig bis gar nichts. Trotzdem haben wir drei Punkte geholt.

Dirk Ruhrig (Wegberg-Beeck): Wenn man wieder mit leeren Händen aus dem Spiel geht, ist es natürlich ärgerlich. Was für uns Woche für Woche wichtig ist, ist das wir zeigen, dass wir eine Mannschaft sind die kämpft und Fußball spielt. Zusammengefasst gibt es immer Situationen, wo wir nicht zum Ball gehen oder uns darauf verlassen, dass der Ball ins Aus geht. Bei dem ersten Gegentor haben wir uns drauf verlassen, dass der Ball ins Aus geht und abgeschaltet. Wir hatten nach vorne große Chancen, die wir hätten machen müssen. Allerdings bekommen wir auch zwei Standardsituationen, die wir nicht verteidigen konnten. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die letzten Wochen bei uns. Leider kommt dann das 2:1 zustande, was ärgerlich für uns ist. Wir geben nicht auf und versuchen Woche für Woche noch weiter Punkte zu machen.

 

Aufstellungen

RWO: Krol- Caspari, Haas, Weigelt, Herzenbruch- Kurt (46. Fleßers), Scheelen (65.Kocabas) , Budimbu, Steinmetz- Bauder, Engelmann (46. Reinert)

FC Wegberg-Beeck: Nettekoven- Simoes-Ribeiro, Küppers, Wilms, Ajani- Kumanini, Walbaum, Wirtz, Müller (82. Bischoff)- Dagistan, Berkigt

Schiedsrichter: Schäfer- Lehmann, Hurek

Tore: 1:0 Müller (35.), 1:1 Fleßers (82.), 1.2 Bauder (86.)

Karten: 82. Wirtz (Gelb) – 58. Herzenbruch (Gelb)

Zuschauer: 304

Beitrag drucken
Anzeigen