Anzeigen
Dank einer Spende des Rotary-Clubs Mülheim an der Ruhr Uhlenhorst kommt der Künstler Arnd Dalbeck jeden Tag an die Schule und trommelt mit den Kindern auf insgesamt 160 verschieden großen Trommeln (Foto: privat)

Mülheim. In dieser Woche wird es laut an der Astrid Lindgren-Schule. Denn die Grundschüler haben Projektwoche zum Thema: Wenn Trommeln meine Sprache wären – einmal Afrika und zurück. Dank einer Spende des Rotary-Clubs Mülheim an der Ruhr Uhlenhorst kommt der Künstler Arnd Dalbeck jeden Tag an die Schule und trommelt mit den Kindern auf insgesamt 160 verschieden großen Trommeln. Und immer, wenn die Schülerinnen und Schüler gerade nicht musizieren, erarbeiten sie mit ihren Klassenlehrern verschiedene Projekte rund um Afrika. Schon jetzt eine durchweg gelungene Sache!

„Komm, mach mit; komm, mach mit“, spricht Arnd Dalbeck den Kindern vor und spielt dazu den rhythmischen Takt auf seiner Trommel. Auf Handzeichen dürfen die Kinder mitmachen und schon ertönt von rund 25 Trommeln der gleiche Rhythmus. „Solche Sprüche helfen den Kindern am Anfang, den Rhythmus zu finden und dann auch zu halten“, erklärt Arnd Dalbeck. Und schon geht es weiter mit „Schokolade schmeckt … fruchtbar gut, Schokolade schmeckt … fruchtbar gut.“ Damit die Kinder zwischendurch auch leise sind und die Trommeln nur dann nutzen, wenn sie sollen, lernen sie das Kommando „Garage“. Sobald Arnd Dalbeck das ruft, verschränken die Kinder ihre Arme unter den Achseln, das sind nämlich die Garagen. „Ich bin beeindruckt, wie gut das funktioniert“, fasst Schul-Sozialpädagogin Kirsten Heer zusammen. „Die Kinder haben sichtlich Spaß und zum Teil erstaunliches Rhythmusgefühl!“

Das Trommeln steht im Mittelpunkt der Projektwoche. Alle Kinder werden am Ende der fünf Tage mit dem Instrument vertraut sein und im Rahmen einer Abschlussaufführung ihren Familien zeigen, was sie gelernt haben. „Es ist uns wichtig, dass die Kinder während dieser Woche mal ganz andere Talente von sich zeigen dürfen“, so die Schulleiterin Kathrin Grollmann. „Besonders wertvoll ist für uns, dass das Trommeln weitestgehend ohne Sprache auskommt. Besonders unsere Seiteneinsteiger-Kinder haben so die Chance ganz selbstverständlich und ohne jede Sprachbarriere Teil des Ganzen zu sein.“

In den Klassenräumen erarbeiten die Kinder außerdem verschiedene Themen rund um Afrika: Da werden kleine Trommeln aus Tontöpfen hergestellt, Linsen zaubern aus leeren Chipsrollen Regenmacher, die Kinder lernen Gospel-Lieder und typische Tanzschritte. Auch die Tiere, die Landschaften, die Menschen und ihre Kultur sind Angebote zum Thema: Einmal Afrika und zurück. Eine spannende Reise mit etlichen Möglichkeiten, die den Schulalltag an der Astrid Lindgren-Grundschule ordentlich aufmischt!

Beitrag drucken
Anzeigen