Anzeigen

AWOcura-Seniorenzentrum Lene Reklat im EM-Fieber (Foto: Bettina Engel-Albustin)

Duisburg. Mannschaftsbild zur Europameisterschaft vor dem AWOcura-Seniorenzentrum Lene Reklat: Dass in Frankreich der Ball rollt, weckt auch in den AWO-Häusern die Freude am Spiel. Im Rahmen der AWO-Aktionswoche haben sich Mitarbeiter und Bewohner vor dem AWO-Haus in Rheinhausen für die Fotografin aufgebaut. Denn es tut gut zu wissen, dass auch in einem AWO-Pflegeheim stets Thema ist, was sich in der Welt so tut. Und jetzt ist gerade EM-Fieber. 

Im AWOcura-Seniorenzentrum Lene Reklat in Rheinhausen zum Beispiel gibt es eine eigene Tipprunde. Bewohnerinnen und Bewohner tippen die Ergebnisse der Spiele. Einsatz: 1 Euro. 35 Mitspieler versuchen sich an der Vorhersage. Die Gewinnerin oder der Gewinner knackt übrigens den Jackpot.  

Fachkundig wird dann nach den Spielen diskutiert. Bewohner Olaf Kubatschek zum Beispiel war mit dem 2:0 gegen die Ukraine ganz einverstanden. Er hat aber auch gesehen: “Als Favoriten haben unserer Jungs noch nicht gespielt. Die Ukrainer waren mindestens gleichwertig. Unsere Abwehr muss noch was drauflegen.“ Liesel Rösler, die ebenfalls im AWO-Haus auf der Friedrich-Ebert-Straße wohnt, bleibt optimistisch: „Deutschland ist eine Turniermannschaft, die steigern sich noch.“ Aber ihr heimlicher Favorit sind die Belgier. Trotz der Niederlage gegen Italien.  

Frau Kreisky, der Hund von Herrn Wimmer aus dem Qualitätsmanagement, wedelt mit dem Schwanz für Österreich. Am heutigen Dienstag ist ihre bellende Aufmunterung gefragt. Abends spielt Österreich gegen Ungarn. Bei der Tipprunde darf Frau Kreisky aber nicht mitmachen. Hundekuchen wird als Einsatz nicht akzeptiert.

Eine geschmackliche Einstimmung auf das Deutschland-Spiel am Sonntag zauberten die Köche der Serva auf den Tisch. Am Sonntag gab es in allen fünf AWOcuraSeniorenzentren ein Ukraine-Menü: als Suppe Ukrainische Borschtsch, zum Hauptgang Geschmortes “Kosaken”-Fleisch mit Paprika und Zwiebeln und Nachtisch: Erdbeeren nach “Romanow Art”. Als Beilage zum Abendbrot gab es übrigens: Ukrainischen Rote Beete Salat. Das hat ja nun gut funktioniert, da darf man gespannt sein, was die Köche sonst noch so zu den Gegnern in ihren Rezeptbüchern finden.  

Wilma Katzinski, Geschäftsführerin der AWOcura, sagt, warum sie während der AWOAktionswoche vom 10. bis 16. Juni das Interesse an der EM in den Mittelpunkt stellt. „Nicht jeder weiß, dass Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ebenso Teil guter Pflege ist wie die Hilfe beim Anziehen oder die Medikamentengabe. Das gehört zu unserem Auftrag, denn wir sehen ein Seniorenzentrum als einen Ort mitten im Leben und natürlich versuchen wir deshalb, die Welt zu uns ins Haus zu holen.“  

Ab dem Achtelfinale bietet Desirée Neubert, Leiterin des Sozialen Dienst im AWOcuraSeniorenzentrum Lene Reklat, auch Public Viewing im Foyer. Ganz zünftig mit Bier und Chips und hoffentlich auch mit Torjubel.  

Beitrag drucken
Anzeigen