Der 90-jährige Johann Tönnissen will das Shirt beim Tennis-Training in seinem Stadtteil tragen (Fotos: AWO)

Duisburg. Johann Tönnissen ist das 3.000. Mitglied der AWO-Duisburg. Der Vorsitzende des Kreisverbandes Duisburg, Manfred Dietrich begrüßte den ehemaligen Kämmerer der bis 1975 selbstständigen Stadt Rumeln-Kaldenhausen persönlich in der starken Gemeinschaft der Duisburger AWO. Im Rahmen der AWO-Aktionswoche vom 10. bis zum 17. Juni hatte das Ehrenmitglied Paul Saatkamp den neuen Freund für die Gemeinschaft mit Herz geworben.

Gemeinsam mit Manfred Dietrich überreichte er das kleine Jubiläumsgeschenk an Johann Tönnissen. Ein Trikot mit der Nummer 3.000 auf dem Rücken. Das neue Mitglied wird damit zugleich zum Werbeträger. Der 90-jährige Johann Tönnissen will das Shirt beim Tennis-Training in seinem Stadtteil tragen. Gastgeberin der kleinen Feierstunde im AWO-Begegnungs- und Beratungszentrum Rumeln-Kaldenhausen war die Vorsitzende des Ortsvereins, Astrid Hanske.

Auch sie erhielt einige Glückwünsche, denn zur runden Zahl hatte Astrid Hanske einiges beigetragen. Im vergangenen Jahr warb sie über 20 neue Mitglieder für die AWO-Duisburg. Allein während des Jubiläums „70 Jahre AWO-Rumeln-Kaldenhausen“ am 11. Juni gewann sie 10 neue Freunde für den Kreisverband. Wie man Mitglieder wirbt, das machte Paul Saatkamp vor. Während seiner Rede zur Jubiläumsfeier erklärte er Johann Tönnissen kurzerhand zum neuen AWO-Mitglied und überreichte ihm nachher den Antrag.

Der zum AWO-Glück „Gezwungene“ sagte augenzwinkernd: „Klar, habe ich meinen Freund Paul nicht hängen lassen.“ Ernsthafter fügte er hinzu: „Ich bin seit Jahren von der guten Arbeit überzeugt, und da fiel es mir leicht, den Schritt zu machen und Mitglied zu werden.“ Dass er nun der 3.000 AWO-Freund ist, hatte er freilich nicht geahnt.

Für Manfred Dietrich kam die Nachricht weniger überraschend. Er sagte am Mittwoch: „Wir hatten uns vorgenommen, während der AWO-Aktionswoche die Schallmauer von 3.000 Mitgliedern zu durchbrechen. Das ist uns gelungen, weil wir in den vergangenen Monaten intensiv für uns geworben haben. Und das sehr erfolgreich. Allein in 2015 haben wir mehr als 305 neue Freundinnen und Freunde von uns überzeugen können. In diesem Jahr sind es bereits 178. Erstmals in unserer Geschichte haben wir nun mehr als 3.000 Mitglieder. Das zeigt: Wir sind attraktiv und unsere Werte wie Solidarität und Toleranz haben einen Stellenwert für Duisburg.“

Manfred Dietrich hob die Leistung von Birgit Krause hervor, die als Mitgliederbetreuerin die Werbekampagne leitet. Sie habe die gesamte AWO in Duisburg auf die magische 3 mit 3 Nullen eingeschworen und ihr Ziel erreicht. „Eine starke Mitgliederbasis tut uns gut und stärkt unsere Stimme in der Stadt. Deshalb werben wir für uns so intensiv“, so Manfred Dietrich. Und so erfolgreich, wie sich beim 3.000er-Fest am Mittwoch zeigte.

Beitrag drucken
Anzeigen