Anzeigen

Rheinberg. In den Ferien freuen sich die einen aufs Verreisen, die anderen hoffen auf gutes Badewetter daheim. Nur die Mitglieder der Projektgruppe „Schulmaterialkammer“ blicken schon jetzt aufs nächste Schuljahr. Das Ziel ist klar, so Achim Jüngst: „Kein Kind soll sich schämen müssen, weil seine Eltern nicht genug Geld haben, um alles das zu kaufen, was die Schulen für den Unterrichtsbeginn erwarten.“ Bereits im vorigen Jahr hat das Sozialprojekt der Kolpingsfamilie über hundert Kinder mit Heften, Stiften, Malkästen oder Kleber ausstatten können. Aktuell wertet das gut organisierte Team die Bedarfslisten der Schulen aus, um ganz gezielt ihre Lagerbestände aufzufüllen. Noch sind die meisten Regale im Nebenraum des Konvikts leer. Achim Jüngst: „Jede Spende ist willkommen.“ Die Sparkasse am Niederrhein gab jetzt 500 Euro.

Geschäftstellenleiterin Andrea Kabs-Schlusen erfuhr beim Ortstermin, dass die Initiative bereits Handzettel mit den Ausgabeterminen 18., 22. und 25. August gedruckt hat. Achim Jüngst erklärt den Ablauf: „Sozialarbeiter der Caritas prüfen den Bedarf und danach stellen wir ganz individuell die Sachen zusammen, die fehlen.“ Rund zwanzig ehrenamtliche Helfer sind für die Schulmaterialkammer aktiv. Dazu kommen Unterstützer wie die Buchhandlung Schiffer. Deren Inhaber Klaus Neumann besorgt dem Projekt sämtliche Materialien zum Einkaufspreis. Wer bedürftige Schulkinder unterstützen möchte, kann eine Spende auf das Konto der Pfarrgemeinde St. Peter überweisen: IBAN DE08 3545 0000 1560 1107 75, Verwendungszweck „Schulmaterialkammer“.

Beitrag drucken
Anzeigen