Krefeld. Das Eingangstor zum Stadtmarkt an UdU („Unter der Uhr“) ist nach den Vorgaben des neuen Krefelder Gestaltungskonzeptes umgestaltet worden. Die gemeinsame Initiative der Immobilieneigentümer, des Krefelder Stadtmarktes, der Immobilien- und Standortgemeinschaft „Lebendige Innenstadt“ und des Stadtmarketings hat dies möglich gemacht. 

Seit März 2015 wird das neue Gestaltungskonzept für Außengastronomie, Werbeanlagen sowie Warenauslagen gemeinsam mit Gastronomen, Händlern und Eigentümern umgesetzt. Nach gut einem Jahr hat die Innenstadt in vielen Bereichen ihr Gesicht verändert. Die sogenannten Kundenstopper sind aus dem Stadtbild verschwunden, Schirme mit Bier- oder Zigarettenwerbung werden zugunsten einheitlicher Schirmgrößen in eckiger Form ohne Fremdwerbung nach und nach ausgetauscht. Auf dem Neumarkt oder dem Platz an der Alten Kirche ist dies bereits sichtbar. Auch Pflanzkübel, Windschutzwände und Werbeanlagen werden nach den Vorgaben des Gestaltungskonzeptes ausgewählt.  

„Das Gestaltungskonzept ist ein wichtiger Baustein im Rahmen unseres gesamtstädtischen Entwicklungskonzeptes“ erklärt Norbert Hudde, Leiter des Fachbereiches Stadtplanung. Uli Cloos, Leiter des Fachbereiches Marketing und Stadtentwicklung, ergänzt: „Dabei setzen wir bei der Umsetzung auf ausführliche und intensive Beratungen durch ein Kompetenzteam. Rund 200 Beratungsgespräche haben Citymanagerin Dr. Christiane Gabbert vom Stadtmarketing und Markus Bernthaler vom Fachbereich Stadtplanung seit März 2015 geführt. Im Vordergrund steht dabei, die Akteure aus Handel, Gastronomie und Eigentümern zu motivieren, sich in den Prozess einzubinden und Verständnis dafür zu wecken, dass alle an einem Strang ziehen müssen, um den Stadtraum der Innenstadt nachhaltig positiv zu gestalten.“

Beitrag drucken
Anzeigen