Anzeigen

Der Kurs mit Lehrerin Monika Grafschaft (2.v.l.) ist wie eine Familie (Foto: pst)

Moers/Kamp-Lintfort. Der Anfang ist wahrlich nicht leicht. Erst kostet der Schritt große Überwindung. Nach ein paar Wochen klappt es mit einzelnen Wörtern, später mit ganzen Sätzen und dann sind es Texte, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Alphabetisierungskurses lesen können. „Wir haben auch schon selbst Gedichte geschrieben“, berichtet Peter (66) stolz. Wichtig ist aber für die Schüler des regelmäßigen Angebots der vhs Moers – Kamp-Lintfort, dass sie sich endlich im Alltag selbstständig bewegen können: Formulare oder Verträge lesen und unterschreiben, Zeitung lesen, im Internet surfen oder mobil kommunizieren. „Ich brauche jetzt bei WhatsApp nicht immer das ‚Sprechen‘-Symbol, sondern kann endlich schreiben und alles lesen“, freut sich Brigitte. Von einem Arbeitskollegen hatte sie vor fünf Jahren von diesem Kurs erfahren. Damals hat es sie stark belastet, nicht lesen und schreiben zu können. „In diesen Momenten habe ich immer erst angefangen zu schwitzen, und dann habe ich geheult“, erinnert sich die heute 36-Jährige.

Experten gehen davon aus, dass etwa 7,5 Millionen erwachsene Menschen in Deutschland über so geringe Lese- und Schreibkenntnisse verfügen, dass sie als (funktionale) Analphabeten gelten. Umgerechnet auf die Moerser Einwohnerzahl haben in der Grafenstadt etwa 9.500 Erwachsene Probleme mit dem Lesen und Schreiben. Nicht eingerechnet sind Flüchtlinge.

Menschen mit Lese- und (Recht-) Schreibschwächen verbergen häufig ihre Schwierigkeiten. Auch Peter hat lange versucht, seine Schwäche zu verheimlichen. Mit fatalen Folgen. Er hat sich mit dem Kauf einer Eigentumswohnung und von Versicherungen sogar verschuldet. „Die Vertreter merken das sofort und nutzen das aus.“ Heute kann ihm das nicht mehr passieren. Lesen und Schreiben haben ihn selbstbewusster gemacht. „Man hat das Gefühl, dass man anerkannt wird.“ Und der Kurs der vhs unter Leitung der engagierten Lehrerin Monika Grafschaft ist noch mehr. „Für mich ist die Schule wie eine Familie“, sagt Brigitte. „Wir lachen zusammen, sprechen über unsere Erlebnisse und Probleme. Und wenn einer fehlt, dann macht man sich Sorgen.“

 

Infobox: Die Alphabetisierungskurse starten im Herbstsemester Mitte September. Individuelle Beratungen bei vhs-Fachbereichsleiter Hans-Dieter Veldhoen, Telefon 0 28 41 / 201-566.

Beitrag drucken
Anzeigen