Training mit Ehrenamtlern (Foto: Polizeipräsidium Krefeld)

Krefeld. Verkehrsunfälle mit Kindern zu verhindern, ist ein wichtiges Ziel der polizeilichen Präventionsarbeit. Deshalb unterstützt die Polizei Krefeld das Radfahrtraining für Flüchtlinge des Vereins “Helfende Hände”. Die Krefelder Verkehrssicherheitsberater haben ein Training für Helfer des Vereins durchgeführt. Damit Kinder sicher im Straßenverkehr fahren, müssen sie das Fahrrad beherrschen und die Regeln kennen. Für Kinder, die aus Krisengebieten nach Krefeld gekommen sind, dürfte dies eine besondere Herausforderung sein.

Deshalb hat Polizeihauptkommissar Helmut Bott heute den neun Freiwilligen gezeigt, wie sie Kinder spielerisch mit den wichtigsten Verkehrsregeln vertraut machen und ihnen das sichere Radfahren vermitteln. Ihr neu erlerntes Wissen geben die “Helfenden Hände” in den letzten beiden Wochen der Sommerferien an die Kinder weiter. Alle Helfer haben selbst viel gelernt und sind mit Überzeugung dabei. Eine Helferin verfügt sogar über arabische Sprachkenntnisse.

Die Stadt Krefeld stellt für die Kurse die Übungsfläche am Danziger Platz bereit. Die Initiative “Krefelder FAIRKEHR” unterstützt die Aktion mit reflektierenden Schärpen. Gemeinsam leisten Polizei, Stadt und der Verein damit einen wichtigen Beitrag, zugereisten Kindern eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr zu ermöglichen. (635) (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen