Anzeigen

Mülheim. Die Mülheimer Grünen haben sich zur Kritik an hohen Kontogebühren der Sparkasse für Flüchtlinge geäußert: Probleme mit den hohen Kontoführungsgebühren hätten nicht nur Flüchtlinge, sondern auch andere Menschen mit niedrigem Einkommen. Dazu Vorstandsmitglied Fabian Jaskolla: “Man kann nur empfehlen, die Bankgebühren zu vergleichen und eine günstigere Alternative zu wählen. Die sind durchaus vorhanden.”

Die Gesetzeslage sei dabei eindeutig meint Jaskolla: “Seit Juni 2016 gibt es endlich das gesetzlich vorgeschriebene ‘Basiskonto’ für alle Verbraucher. Nicht nur für Flüchtlinge, sondern zum Beispiel auch für Obdachlose ist dies eine Verbesserung. Jedes Kreditinstitut muss dieses Konto anbieten. Und seit Juli 2016 gibt es eine Verordnung, damit Flüchtlinge die erforderlichen Identitätsnachweise erbringen können. Sinnvoll ist es, wenn Flüchtlinge von Ehrenamtlern bei der Kontoeröffnung begleitet werden.”

Beitrag drucken
Anzeigen