Anzeige
Der Vorsitzende des CDU Ortsverbandes Dümpten Dr. Roland Chrobok (r.) gratuliert zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern dem Leiter des Immobilienservice Frank Buchwald zum gelungenen Nutzungskonzept der historischen Schule an der Gathestraße (Foto: privat)

Mülheim. Im Rahmen der traditionellen Sommerortstermine besichtigten jüngst Mitglieder des CDU Ortsverbandes Dümpten zusammen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern das historische Schulgebäude an der Gathestraße. Hierbei wurde ausdrücklich das Konzept begrüßt, das Gebäude als Depandance der Schule am Hexbachtal weiter schulisch zu nutzen. Unter fachkundiger Führung des Leiters des städtischen Immobilienservice Frank Buchwald wurde ebenfalls die noch leerstehende ehemalige Rektorenwohnung unter die Lupe genommen. Hier ist allerdings eine aufwendige Sanierung notwendig die es schwierig machen wird, einen Nachnutzer zu finden.

„Zunächst einmal freuen wir uns, dass sich nach der Schließung der Grundschule die weitere schulische Nutzung als Depandance der Schule am Hexbachtal etabliert hat“ so der Ortsverbandsvorsitzende und Stadtverordnete Dr. Roland Chrobok. „Damit hat sich der jahrelange Einsatz vieler Dümptener Kräfte für das 1870 erbaute und unter Denkmalschutz stehende Gebäude gelohnt.“ In der Tat teilt der Immobilienservice die Einschätzung, dass nach dem derzeitigen Stand der Dinge die schulische Nutzung des Gebäudes auch unabhängig von der Schulform auf Jahre gesichert ist. Weniger Hoffnung machen kann er bezüglich der alten Rektorenwohnung. Bereits die unteren Kostenschätzungen einer aufwendigen und vom Denkmalschutz zu begleitenden Sanierung lassen die Suche nach einem Nachnutzer schwierig erscheinen. Vom tatsächlichen Zustand der Wohnung konnten sich die Teilnehmer des Ortstermins nun selbst überzeugen.

Den Kopf in den Sand stecken will man deswegen bei der CDU-Dümpten dennoch nicht. „Ein großes Etappenziel haben wir mit der Nutzung durch die Schule am Hexbachtal erreicht“ so die CDU-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung 2 Petra Seidemann-Matschulla. „Solange die Rektorenwohnung leer steht sind wir aber noch nicht am Ziel.“ In den nächsten Monaten will man daher aktiv auf die Suche nach potentiellen Nachnutzern gehen. Vielleicht findet sich sogar ein Liebhaber aus dem Kreise der vielen Dümptenerinnen und Dümptener die hier zur Schule gegangen sind und der sich nun des Gebäudes annehmen möchte. Schließlich sind sich Chrobok und Seidemann-Matschulla einig: „Das historische Gebäude hat im Interesse der Dümptener Bürgerinnen und Bürger den vollständigen Erhalt verdient. Solange es noch teilweise leer steht, wird die CDU sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen sondern weiter nach Lösungen suchen.“

Beitrag drucken
Anzeigen