Anzeigen

Die 29 jungen Menschen werden in sechs unterschiedlichen Berufsausbildungen bei der Stadtverwaltung Mülheim an der Ruhr ausgebildet (Foto: Walter Schernstein)

Mülheim/Duisburg/Kreis Wesel. Vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten bieten jedes Jahr die kommunalen Verwaltungen für die Schulabgänger und – gängerinnen an. Zum Ausbildungsstart am 1. September konnte daher z.B. Oberbürgermeister Sören Link 166 Nachwuchskräfte nach einer Verständigung über eine Erhöhung der zuvor festgelegten Ausbildungsplätze bei der Stadt Duisburg begrüßen. Landrat Dr. Ansgar Müller appellierte an die 19 Auszubildenden und Inspektoranwärter und -wärterinnen im Kreis Wesel Ihre Ausbildungszeit als Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben zu nutzen. Ihren ersten Arbeitstag bei der Stadt Mülheim traten 29 Azubis in sechs unterschiedlichen Berufsausbildungen an.

166 Nachwuchskräfte traten ihren Dienst bei der Stadt Duisburg an

In diesem Jahr haben insgesamt 166 Nachwuchskräfte ihren Dienst bei der Stadt Duisburg angetreten: 91 Auszubildende, 19 Teilnehmer einer Qualifizierungsmaßnahme und 56 Erzieherpraktikanten. Aufgrund dieser erfreulichen hohen Anzahl an Nachwuchskräften fand die traditionelle Begrüßung durch Oberbürgermeister Sören Link am Donnerstag, 1. September, erstmalig im Lehmbruck Museum an der Friedrich-Wilhelm-Straße in Duisburg-Mitte statt.

„Die Stadt kann sich glücklich schätzen, vielen jungen Menschen aus Duisburg und Umgebung eine gute Chance zu geben, in einer modernen Kommunalverwaltung den ersten Schritt ihrer beruflichen Karriere zu tätigen. Diese Nachwuchskräfte von heute werden die Kollegen von morgen sein, welche die Stadt Duisburg in den nächsten Jahren benötigen wird, um weiterhin handlungsfähig und vor allem bürgerfreundlich zu bleiben“, so Oberbürgermeister Sören Link in seiner Begrüßungsrede.

Der Rat der Stadt hat sich mit dem Oberbürgermeister über eine Erhöhung der zuvor festgelegten Ausbildungsplätze verständigt und diese auch beschlossen. Erstmalig seit 2009 werden in diesem Jahr wieder Verwaltungswirte im mittleren Dienst ausgebildet. 25 Nachwuchskräfte freuen sich, diese Ausbildung beginnen zu können. Außerdem wurde die Zahl der Verwaltungsfachangestellten mehr als verdoppelt. Bereits am Anfang und in der Mitte des Jahres wurden darüber hinaus mehrere Stellen für Qualifizierungsmaßnahmen zum Verwaltungsfachwirt für das Jobcenter Duisburg und für den Bereich Asyl- und Ausländerrecht geschaffen. Die Zahl der Bachelorstudierenden blieb im Vergleich zum Vorjahr größtenteils gleich, ebenso wie die Zahl der Aufsteiger vom mittleren in den gehobenen Dienst.

Als Grund für den erhöhten Personalbedarf sieht die Stadt Duisburg den fortschreitenden demographischen Wandel sowie den gestiegenen Bedarf im Ordnungs-und Sozialbereich.

Für das Einstellungsjahr 2017 werden bis zum 30. September 2016 noch Bewerbungen berücksichtigt. Weitere Informationen finden sich auf der städtischen Internetseite (www.duisburg.de/ausbildung), auf facebook (www.facebook.com/ausbildung.DU) und bei den einschlägigen Stellenportalen, wie etwa der Jobbörse und der Arbeitsagentur.

OB Link mit den Nachwuchskräften auf der Treppe vor dem Lehmbruck Museum (Foto: privat)

 

Neue Auszubildende bei der Stadt Mülheim im Historischen Rathaus begrüßt

29 neue Auszubildende konnte Stadtdirektor und Personaldezernent Dr. Frank Steinfort am 1. September 2016 an ihrem ersten Arbeitstag bei der Stadt willkommen heißen. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Personal- und Organisationsamtes, des Personalrates, der Jugendauszubildendenvertretung (JAV), der Schwerbehindertenvertretung sowie der Gleichstellungsstelle der Stadt Mülheim an der Ruhr wurden sie im Historischen Rathaus begrüßt. Die Stadt Mülheim an der Ruhr wird damit auch in diesem Jahr wieder ihrer Verantwortung gerecht und stellt Ausbildungsplätze zur Verfügung.

“Ich freue mich, Sie heute als neue KollegInnen in der Stadtverwaltung Mülheim an der Ruhr willkommen heißen zu können. Wir freuen uns auf Sie und wir brauchen Sie! … Ich wünsche Ihnen für Ihren künftigen Weg viel Glück und Erfolg und eine schöne Zeit!”, so der Stadtdirektor in seiner Begrüßung.

Frank Steinfort appellierte zudem an die Nachwuchskräfte neugierig, kritisch und selbstbewusst zu bleiben. “Ihre Anregungen und Kritikpunkte sind uns wichtig und wir stehen Ihnen darüber hinaus gerne jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.”

Bei Problemen, Sorgen, Nöten können sich die Auszubildenden stets auf die Jugendauszubildendenvertretung, die Gleichstellungsstelle, den Personalrat sowie auf ihre Ausbildungsbeauftragten im Personal- und Organisationsamt, Michael Gerlich, Daniel Bielarsz und Abteilungsleiterin Judith Kellerhoff verlassen. “Wir sind jederzeit für Sie ansprechbar.”

Die meisten Nachwuchskräfte werden in den klassischen Verwaltungsberufen Bachelor of Laws und Verwaltungsfachangestellte ausgebildet. Darüber hinaus ist die Palette der Ausbildungsplätze wieder breit gestreut.

Die 29 jungen Menschen werden in sechs unterschiedlichen Berufsausbildungen bei der Stadtverwaltung Mülheim an der Ruhr ausgebildet: 9 davon als Auszubildende für den Beruf der/des Verwaltungsfachangestellten (mittlerer Dienst, Tarifbeschäftigtenverhältnis), 15 davon als Studierende zum Bachelor of Laws (gehobener Dienst, Tarifbeschäftigtenverhältnis) und 5 Auszubildende in gewerblich-technischen Berufen, darunter fallen in diesem Jahr: Fachinformatiker, Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, Bachelor of Arts Real Estate und Tierpfleger.

Stadtdirektor Dr. Frank Steinfort begrüßt die neuen Auszubildenden an ihrem ersten Arbeitstag am Rathausmarkt (Foto: Walter Schernstein)

 

Landrat Dr. Ansgar Müller begrüßt Nachwuchskräfte des Kreis Wesels

Landrat Dr. Ansgar Müller begrüßte am Donnerstag 19 Nachwuchskräfte für das Einstellungsjahr 2016. „Im Berufsleben eines Menschen gibt es viele einschneidende Momente, aber die Ausbildungszeit ist vielleicht die bedeutendste Zeit. Mit einer qualifizierten, praxisnahen und möglichst breit angelegten Ausbildung und nicht zuletzt mit einem guten Abschluss legen Sie den Grundstein für ein erfolgreiches Berufsleben.“, so Landrat Dr. Ansgar Müller.

Der Kreis Wesel bildet auch in diesem Jahr wieder in verschiedenen Ausbildungsbereichen aus. Es starten zwölf Auszubildende für den Bereich Verwaltungsfachangestellte, sowie je ein Auszubildender für die Berufe Vermessungstechniker bzw. IT-Kaufmann ins Berufsleben. Außerdem nahmen fünf Inspektoranwärter und –wärterinnen ein duales Studium mit dem Ziel des Bachelor of Law auf.

Zahlreiche speziell geschulte Ausbilderinnen und Ausbilder sowie engagierte Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter vermitteln den nun insgesamt rund 54 Auszubildenden der Kreisverwaltung, zusätzlich zu ihren eigentlichen Tätigkeiten, die vielfältigen Verwaltungsaufgaben in den einzelnen Fachdiensten.

Auch Personalvorstand Karl Borkes, Anne Janssen (Fachdienstleiterin  Personalentwicklung und Innovation‘), Mareike van Hemert (Schwerbehindertenvertretung), Eva Klimeck (Personalrat), Svenja Wesseling (Jugend- und Auszubildendenvertretung), Jeanette Romich (Gleichstellungsstelle) hießen die neuen Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen in der Kreisverwaltung. „Auf diese Chance müssen viele junge Menschen lange warten“, so Landrat Dr. Ansgar Müller zum Schluss und appellierte, „Nutzen Sie Ihre Ausbildungszeit!“

Der Kreis Wesel bildet auch in diesem Jahr wieder in verschiedenen Ausbildungsbereichen aus (Foto: privat)

Folgende Nachwuchskräfte nahmen ihren Dienst auf:

Verwaltungsfachangestellte
Kim Feldmann
Irem Korkmaz
Gianna Schenkel
Lena Schmitz
Anna-Lena Wieshuber
Christopher Cronauer
Christopher Dörschmann
Florian Hagen
Philipp Mentel
Tobias Preiß,
Patrick Steinbring
Thorben-Pascal Triebsees

Inspektor-Anwärter/innen
Christian Fechner
Duncan Niklas Hoffmann  
Veronika Klöpping
Franka Lacks genannt Ortmann
Thomas Rzepka

Vermessungstechniker
Florian Fenger

IT-Kaufmann
Simon Krupski

Beitrag drucken
Anzeigen