Anzeigen

Finn Walkowiak hat seinen Handbruch auskuriert (Foto: Roland Christ)

Duisburg. Der Eishockey-Oberligist Füchse Duisburg und seine Anhänger können sich auf ein tolles Wochenende freuen: Am Freitagabend empfängt der Tabellenführer der DEB Oberliga Nord den Tabellenzweiten Hannover Indians. Am Sonntag geht es dann schon zum nächsten Spitzenspiel nach Tilburg, dem letztjährigen Oberliga-Meister. Die Füchse können hierbei auf ihren kompletten Kader zurückgreifen. Daher wird auch Finn Walkowiak wird wieder mit im „Line-up“ stehen, nachdem er seinen Handbruch auskuriert hat.

Dass die Begegnung Füchse gegen Indians schon so früh in der Saison ein absolutes Topspiel darstellt, hätte wohl niemand gedacht. Durch einen 4:2-Erfolg gegen Erfurt katapultierten sich die Duisburger auf den 1. Tabellenplatz. Hannover konnte sich durch einen Sieg gegen den letztjährigen Meister Tilburg ebenfalls ganz nach oben in der Tabelle vorschieben und ist nun schärfster Verfolger des EVD. Die Mannschaft um Cheftrainer Fred Caroll hat einen sehr ausgeglichenen und routinierten Kader. So spielt im Angriff der Indians mit Carsten Gosdeck ein sehr erfahrener Spieler mit DEL- und DEL2-Erfahrung, der schon früh in der Saison fünfmal punkten konnte. „Hannover ist eine echte Herausforderung für uns. Wir freuen uns, schon so früh in der Saison ein Spitzenspiel zu haben“, so Füchse-Cheftrainer Lance Nethery zur schweren Aufgabe gegen die Indians. Spielbeginn in der SCANIA-Arena ist um 19.30 Uhr. Der Ticket-, Fanartikel- und Verzehrverkauf startet bereits ab 17.30 Uhr. Die Füchse erwarten eine tolle Kulisse. Zumal der WDR im Rahmen seiner Sendung „Lokalzeit Duisburg“ live aus der SCANIA-Arena rund um die Füchse berichten wird. Eine tolle Chance für den EVD und seine Anhänger sich zu präsentieren.

Das Gastspiel der Füchse am Sonntag in Tilburg bei den heimischen Trappers beginnt um 15.00 Uhr. Gegen den Vorjahresmeister konnten die Füchse in der Saisonvorbereitung zweimal gewinnen, einmal in Duisburg und einmal in Brabant. „Was in der Vorbereitungszeit war, zählt nicht mehr. Wir müssen gegen Tilburg so auftreten wie in Halle. Hochkonzentriert ab der 1. Minute“, so Füchse-Co-Trainer Reemt Pyka bei der Vorausschau auf die Sonntagspartie.

Beitrag drucken
Anzeigen