Anzeige
Aus der Inszenierung "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende (Regie: Michael Schachermaier): Moritz Peschke (Foto: Axel J. Scherer)

Oberhausen. Das Theater Oberhausen ist erfolgreich in die Theatersaison 2016/17 gestartet. Nach einem außerordentlich gut besuchten Theaterfest Anfang Septemberund der damit verbundenen Preisverleihung des Oberhausener Theaterpreises 2016 durch den Freundeskreis theater.für.oberhausen e.V., vermeldet das Theater Oberhausen erfreulichen Zuwachs der Abonnements und starke Vorverkaufszahlen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Abonnenten des Theaters Oberhausen deutlich gestiegen. Der Kartenverkauf für die Produktion “Die unendliche Geschichte” nach dem Roman von Michael Ende (Regie: Michael Schachermaier) liegt seit der Premiere am 17. September 2016 bei über 5.000 Tickets (Abonnenten sind hier nicht mitgezählt). Die Vorstellungen der Inszenierung sind bis auf wenige Restkarten bereits bis Dezember 2016 ausverkauft. Die Erfolgsproduktion wird zum Jahresausklang auch zu Silvester am 31. Dezember 2016 um 17.00 Uhr gezeigt. Weitere Termine sind in Planung.

Der Vorverkauf für das diesjährige Familienstück “Ronja Räubertochter” von Astrid Lindgren (Premiere: 27. November 2016 / Regie: Christian Quitschke) liegt bereits bei knapp 16.000 verkauften Karten. Die nächste Premiere im Großen Haus des Theater Oberhausen, “GB 84” (Regie: Peter Carp), ist die Welturaufführung eines Politthrillers von Bestseller-Autor David Peace, der die großen Bergarbeiterstreiks und die Gewerkschaftstradition in Großbritannien in den Jahren 1984/85 zum Inhalt hat. Parallelen zum Ruhrgebiet nicht ungewünscht.

Beitrag drucken
Anzeigen