Anzeige

Moers. Die CDU-Fraktion hat sich am Wochenende auf ihrer Haushaltsklausur auch mit den Konsequenzen aus der überraschenden Abwahl von Gabriele Kaenders als Fraktionsvorsitzende der Linken beschäftigt. Dazu CDU-Fraktionsvorsitzender Ingo Brohl: „Die neue Fraktionsführung macht als Grund für die Abwahl von Gabriele Kaenders, den pragmatischen und verlässlichen Dialog mit der CDU geltend. In diesem Dialog hat Gabriele Kaenders immer sehr drängend Positionen vertreten und an der Sache orientiert viele Dinge für die Bürger in Moers erarbeitet und erreicht. Für sie stand nicht Partei- oder Wahlprogramm sondern Lösung der Probleme im Vordergrund.”

Dieses sei die Basis der dialogischen Zusammenarbeit dr Linken mit der CDU sowie auch der FDP gewesen. Brohl glaubt auch, “dass die Linke durch Gabriele Kaenders und diese Zusammenarbeit viel an politischem Gewicht gewonnen hat. Nach den Presseerklärungen der neuen Fraktionsführung geht die CDU davon aus, dass damit gemeinsame Strategiesitzungen und Vorbesprechungen mit uns und damit auch der FDP nicht mehr erwünscht sind. Sie wird es damit auch ab sofort nicht mehr geben, denn mit einer ideologischen Linke fehlen uns die Gemeinsamkeiten. Die Realitätsferne der neuen Linken-Führung zeigt sich alleine im Vorgehen bei der Wahl und den in der Öffentlichkeit geäußerten Argumenten.“

Beitrag drucken
Anzeigen