Anzeige

Krefeld. Das stups-KINDERZENTRUM erhielt jetzt Unterstützung von Fischelner Unternehmen. „Wir arbeiten jetzt seit mehr als drei Jahren zusammen und ich finde die Idee des stups-KINDERZENTRUMS und das Engagement der Mitarbeiter/-innen einfach toll. Das möchte ich unterstützen“, so Markus Hoffmanns, Inhaber des REWE-Marktes in Fischeln. Er brachte jetzt eine Spende von 700 Euro zu Diane Kamps (Oberin DRK-Schwesternschaft Krefeld) und Nancy Gasper (Leiterin stups-KINDERZENTRUM).

Das Kinderzentrum nutzt den Bestell- und Lieferservice, den Hoffmanns anbietet – eben für Einrichtungen, aber auch für Senioren oder Berufstätige, die keine Zeit für Einkäufe haben. „Das ist für uns im Arbeitsalltag eine große Erleichterung, weil wir immer wieder mal kurzfristig Dinge benötigen und dann einfach nur anrufen“, schildert Nancy Gasper.

Hoffmanns unterstützt das stups-KINDERZENTRUM durch eine weitere Aktion: Im Markt an der Kölner Straße steht neben dem Leergut-Automaten eine Sammelbox mit Info-Tafel. Hier können die Kunden ihren Leergut-Bon einwerfen – diese werden in regelmäßigen Abständen zugunsten des Kinderzentrums eingelöst.

Diane Kamps und Nancy Gasper führten den Besucher durch das Haus und zeigten ihm, wie sich die Arbeit seit Hoffmanns‘ letztem Besuch entwickelt hat. „Viele dieser Ergänzungen haben uns Bürger und Unternehmer über Spenden ermöglicht – dafür sind wir sehr dankbar“, so Kamps.

Es sei schön, so gut in die Strukturen in Fischeln und Krefeld eingebunden zu sein, „unsere Kinder und ihre Familien machen bei vielen Veranstaltungen mit und freuen sich über Einladungen und die Anteilnahme“, teilte Diane Kamps bei der Spendenübergabe von 300 Euro vom engagierten Friseurteam Trimpop und Schönheitswerk mit. „Die Besucher an unserem Stand waren sehr großzügig – viele haben mehr als einen Euro gegeben, um die Popcorn-Aktion zu unterstützen“, erzählten Verena Trimpop-Kamp und Melina Loock jetzt im stups-KINDERZENTRUM.

Die Besucherinnen und ihr Team hatten bei Fischeln Open im September Spenden gesammelt: Sie hatten Popcorn zubereitet und die Tüten an die Besucher verteilt. „Wir haben etwa 150 Tüten abgegeben und geschätzt vier Kilo Mais verarbeitet“, erzählten sie Diane Kamps und Nancy Gasper. „Wir wollten eine Aktion zugunsten einer ortsansässigen Einrichtung machen und finden das Konzept, das die Schwesternschaft hier mit der stationären und ambulanten Hospiz- und Familienarbeit umsetzt, sehr gut“, so Verena Trimpop-Kamp und Melina Loock. Sie hätten sich sehr gefreut, dass die Standbesucher ihre Aktion so bereitwillig mitgetragen hatten.

Diane Kamps und Nancy Gasper dankten für die „Spende aus der Nachbarschaft“. Das stups-KINDERZENTRUM hatte sich bei Fischeln Open ebenfalls mit einem Info-Stand im Bereich von Raumausstattung Hafels vorgestellt – und „die Gespräche der Besucher mit unseren Ehrenamtlern waren oft sehr intensiv: Die Menschen waren sehr interessiert und stellten viele detaillierte Fragen zu unserer Arbeit in der inklusiven KiTa und im Kinder- und Jugendhospiz“, berichtet Gasper.

 

Beitrag drucken
Anzeigen