Anzeige
v.l. Bu00fcrgermeister Christoph Fleischhauer empfing Austauschschu00fclerin Lilly sowie die Gastmutter Martina Bongards (Foto: pst)

Moers. Mit ihren erst 16 Jahren ist Marie-Amélie – genannt Lilly – Revolte schon fast eine Cosmopolitin: in Ungarn geboren, in Frankreich gelebt, in Mexiko groß geworden. Und jetzt Moers. Seit sechs Wochen lebt die Mexikanerin mit französischen Wurzeln als Austauschschülerin bei Familie Bongards in Meerbeck-Ost. Am Donnerstag, 20. Oktober, waren sie zu Gast bei Bürgermeister Christoph Fleischhauer: „Ich finde es sehr wichtig, dass junge Leute an solchen Programmen teilnehmen. Ich wünsche dir viel Spaß in Deutschland und in Moers und viele interessante Begegnungen.“ Eine Bitte hatte das Stadtoberhaupt auch noch: „Ich würde dich in ein paar Monaten gerne noch einmal treffen, damit du über deine Erlebnisse berichten kannst.“ Die Verabredung steht.

Lilly spielt beim MSC
Der Austausch kam über die gemeinnützige Organisation „Youth For Understanding“ (YFU) zustande. Seit über 50 Jahren organisiert YFU Jugendaustauschprogramme mit Partnerorganisationen in rund 50 Ländern und setzt sich für Toleranz und interkulturelle Verständigung ein. Die 15- bis 18-jährigen Jugendlichen, die nach Deutschland kommen, leben ein Jahr lang in Familien und gehen hier zur Schule. Lilly ist auf dem Grafschafter Gymnasium. Beim Moerser SC geht sie ihrem großen Hobby Volleyball nach. Die Gasteltern Martina und Dirk Bongards hatten das im Vorfeld organisiert. „Es ist wirklich klasse, dass Sie das machen. So ein Austausch ist sicher keine leichte Aufgabe“, sagte Fleischhauer anerkennend.

Beitrag drucken
Anzeigen