Anzeige

Dinslaken/Duisburg/Hünxe/Voerde/Schermbeck. Um Zahlen und Wahlen ging es bei der Herbstsynode des Ev. Kirchenkreises Dinslaken. 68 Delegierte der acht Kirchengemeinden waren eingeladen, über Personal und Finanzen des Kirchenkreises abzustimmen.

Einziger Kandidat für den Posten des Superintendenten war der bisherige Amtsinhaber Pfr. Friedhelm Waldhausen. Er wurde einstimmig wieder gewählt. Als neue Schriftführerin (Scriba) zog Pfarrerin Kirsten Luisa Wegmann aus der Kirchengemeinde Dinslaken in den Kreissynodalvorstand (KSV) ein. Ihr Stellvertreter wird zukünftig Pfr. Markus Söffge aus Walsum-Vierlinden sein. Auf die Beisitzerplätze im KSV kamen zwei Frauen: Veronika Leißner (Götterswickerhamm) und Martina Geißler (Hünxe). Sie werden zukünftig vertreten durch Günter Dickmann (Dinslaken) und Joachim Gall (Hiesfeld). Außerdem wurden zahlreiche Fachausschüsse und Synodalreferate neu besetzt.

Die Verteilung der Kirchensteuern auf die Gemeinden und den Kirchenkreis wurden am zweiten Tag der Synode verhandelt und beschlossen, ebenso eine geplante Erweiterung im Stellenplan des kreiskirchlichen Verwaltungsamtes. Auch die Haushalte von Diakonischem Werk, Ev. Kinderwelt und Kirchenkreis wurden erläutert und verabschiedet.

Den Auftakt zur Synode bildete ein Abendmahlsgottesdienst in der Hiesfelder Dorfkirche, in dem der Eppinghovener Pfarrer Jan Zechel die Predigt hielt. 

Beitrag drucken
Anzeigen