Anzeige
Mu00fcssen fu00fcr Afra und ihre vierpfotigen Artgenossinnen und -genossen bald in Moers hu00f6here Steuern bezahlt werden? (Foto: Christian Voigt/LokalKlick)

Moers. Die CDU-Fraktion lehnt auch für diesen Haushalt die Erhöhung der Hundesteuer ab.

Dazu der Fraktionsvorsitzende Ingo Brohl: „Schon 2010 hat die CDU-Fraktion in einem Antrag zum HSK die Erhöhung der Hundesteuer als sozial unangebracht abgelehnt. Diese Haltung wurde bei der Aufstellung des HSP nochmals bekräftigt. Der Hund wird zu Recht „als der beste Freund des Menschen“ angesehen. Der Hund erfüllt eine soziale Aufgabe in unserer Gesellschaft und ist neben Katzen ein wichtiger Begleiter gerade für alleinstehende Menschen. Diese haben auf Grund ihrer Einkommens­verhältnisse oft wenig genug „Spielraum“, eine Erhöhung ist kein Zeichen von Steuergerechtigkeit, während beim MoersFestival jederzeit Defizite aus dem städtischen Haushalt abgedeckt werden.“

Dies mache einmal mehr deutlich, dass die Stadt Moers ein Ausgabeproblem habe und kein Einnahmeproblem. Brohl: „Wiederholt hat die CDU-Fraktion die Erfassung aller Hunde durch Zählung im Stadtgebiet angemahnt. Dieses ist bisher nicht erfolgt. Und jetzt soll die Hundesteuer den schon 2010 von der CDU abgelehnten Ansatz um 20% nur für den ersten Hund überschreiten.“   

Beitrag drucken
Anzeigen