Anzeigen

Chefu00e4rztin Sabine Helmer mit den Angehu00f6rigen Annemarie Nieuwenhuizen (l.) und Maja de Graaff (r.) (Foto: HELIOS)

Krefeld. Nichtsahnend wird die Hülser Chefärztin Sabine Helmer nach ihrem Urlaub in den Aufenthaltsraum der internistisch-onkologischen Station gebeten. Da stimmen rund 30 Patienten und Angehörige „Lang zal zij leven – Hoch soll sie leben“ an. Als ganz persönliches Geschenk und Dankeschön richteten niederländische Patienten und Angehörige – teils von verstorbenen Tumorpatienten – eine Überraschungsparty zum 50. Geburtstag der Onkologin aus.

Nur 20 Kilometer von der niederländischen Grenze entfernt, ist die Onkologie des HELIOS Cäcilien-Hospital Hüls für ihre besondere Atmosphäre und den ganzheitlichen Therapieansatz bekannt. Über 90 Prozent der Krebspatienten sind Niederländer und schätzen Helmers großes Engagement und ihre menschliche Zuwendung.

In ihrer Ansprache unterstreicht Annemarie Nieuwenhuizen, deren Ehemann an Darmkrebs verstorben ist, die Überzeugung aller Anwesenden: „Wir sind dankbar, hier in Hüls das Privileg einer speziellen Therapie erhalten zu haben. Sabine Helmer verbindet großes medizinisches Wissen mit Aufrichtigkeit und ehrlicher Zuwendung. Ihre positive Art und ihr Engagement bei der Behandlung von schwerstkranken, oft verzweifelten, Menschen macht sie zu einem ganz besonderen Menschen. Ein Arzt ist aber nichts ohne sein Team – und auf der Station HN1 stimmt auch das – die liebevolle Pflege und eine angenehme Atmosphäre. Hier fühlt man sich sicher und in guten Händen.“

Bei Kaffee und Kuchen wurde der Medizinerin ein Buch mit persönlichen Erinnerungen und Fotos überreicht. „Das war ein wunderbarer Geburtstag. Mit so einer Überraschung hätte ich niemals gerechnet. Es hat mich besonders gefreut, einige Angehörige nach langer Zeit wiederzutreffen. Die Zeit, die wir hier auf der Station miteinander teilen, ist sehr intensiv“, so Sabine Helmer.

Beitrag drucken
Anzeigen