Anzeige

Krefeld. Das diabetische Fußsyndrom ist eine Spätkomplikation des Diabetes mellitus. Die bedeutsamsten Konsequenzen sind Fußgeschwüre und Amputationen. Ein wichtiger Faktor für die Entstehung ist die schlechte Durchblutung. Dementsprechend muss bei der Befunderhebung und Therapie auf eine interdisziplinäre Ausrichtung geachtet werden.

Die Therapie besteht neben der Diabeteseinstellung in der lokalen Behandlung der Wunde mit Infektionskontrolle, einer Verbesserung der Durchblutung und einer konsequenten Schuhversorgung. In diesem Vortrag berichtet der Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Malteser Krankenhaus St. Josefshospital, Dr. med. Markus Permantier, über die multifaktorielle Entstehung der Fußläsionen sowie die notwendige Diagnostik und Therapie aller beteiligten Berufsgruppen.

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 23.11.2016 um 18.00 Uhr in der Cafeteria des Malteser Krankenhauses St. Josefshospital statt. Anmeldungen und weitere Informationen gibt es bei Ulrike Schäfer unter Telefon: 02151/452–396; Telefax: 02151/452–352.

Beitrag drucken
Anzeigen