Anzeige
Der BAMH-Fraktionsvorsitzende Jochen Hartmann (Foto: privat)

Mülheim. Gibt es Zuwanderungskriminalität in Mülheim? Diese Frage beschäftigt die BAMH-Fraktion. Deshalb hat sie für die nächste Sitzung des Ausschusses für Bürgerangelegenheiten, Sicherheit und Ordnung einen entsprechenden Antrag eingebracht. Der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses, BAMH-Fraktionsvorsitzender Jochen Hartmann, verwies in diesem Zusammenhang auf eine Studie des Bundeskriminalamtes zu diesem Thema.

In NRW werde seit Januar 2016  eine gesonderte Erfassung der Zuwanderungskriminalität vorgenommen. Diese Statistik sei auch für Mülheimer Bürger von Interesse. Möglicherweise könne durch die Veröffentlichung der Zahlen auch Spekulationen entgegengetreten werden. Die BAMH-Fraktion will u.a. wissen, wie hoch die Fallzahlen für Mülheim sind und ob und welche deliktischen Schwerpunkte erkennbar sind. Zudem fragt die Fraktion danach, welche Delinquenzentwicklungen es bezogen auf die Herkunftsländer gibt.

Hartmann: „Das Grundrecht auf innere Sicherheit verlangt gerade nach der Bekanntgabe der Zahlen, damit die Menschen ruhigen Gewissens und ohne Furcht den öffentlichen Raum nutzen.“

Beitrag drucken
Anzeigen