Anzeigen


Ein neues Tiefdruckgebiet sorgt ab heute auch am Niederrhein fu00fcr einen Wintereinbruch mit ungemu00fctlichem Wetter (Foto: ENNI)

Moers. Erst Axel, dann Dieter und nun also Egon: Ein neues Tiefdruckgebiet sorgt ab heute auch am Niederrhein für einen Wintereinbruch mit ungemütlichem Wetter. „Stürmische Böen, Schneeregen und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt – das wird kein Spaß“, weiß Ulrich Kempken. Der Einsatzleiter des Moerser Winterdienstes der ENNI Stadt & Service (ENNI) rechnet damit, dass seine Mannschaft in den nächsten Tagen und Nächten viel zu tun bekommt.

Zumindest bis Montag wird sich an der Wetterlage wenig ändern. Danach deutet sich trockenes und sonniges Dauerfrostwetter an. „Wir haben Salz nachbestellt und alle Mann in Bereitschaft versetzt. Das Team wird voraussichtlich jede Nacht zum Streueinsatz ausrücken. Ob wir dabei auch die Schneeschilder brauchen, bleibt abzuwarten“, so Kempken.

Ulrich Kempken beobachtet die Wettervorhersagen ganz genau. Mehrmals täglich bekommt er sehr genaue Prognosen des Deutschen Wetterdienstes, die der Fachmann mit seiner jahrelangen Erfahrung interpretieren kann. Er weiß: Trockene Kälte ist kein Problem, überfrierende Nässe hingegen sorgt für rutschige Straßen. Ist damit zu rechnen, kontrolliert die ENNI nachts bekannte Problemstellen im Stadtgebiet und trommelt gegebenenfalls die Mannschaft zum Streudienst zusammen. Je nach Wetterlage rücken dann bis zu 60 Kräfte zeitgleich aus. Für den Winterdienst ist das Moerser Straßennetz in Prioritäten unterteilt: Zunächst streut die ENNI die Hauptverkehrsstraßen und deren Radwege sowie Bus- und Schulbusstrecken. Erst danach sind die Nebenstraßen an der Reihe.

Auch die Moerser sollten sich auf den kommenden Wintereinbruch einstellen. So bittet Kempken sie, ihre Kehrpflicht einzuhalten. Denn wie bundesweit üblich müssen auch die Moerser im Winter mit anpacken und städtische Gehwege von Eis und Schnee befreien. „Das ist in der so genannten Straßenreinigungssatzung der Stadt festgelegt“, weiß der Fachmann. Demnach müssen Moerser die Gehwege wochentags bis 7 Uhr, an Sonn- und Feiertagen bis 8 Uhr von Eis und Schnee räumen. Bei extremen Schnee- und Eisvorkommen sogar mehrmals am Tag bis 20 Uhr am Abend. Um die Umwelt dabei zu schonen, dürfen Bürger aber kein Streusalz verwenden. „So genannte abstumpfende Mittel, wie etwa Sand, reichen meist auch aus und sind oftmals sogar besser geeignet“, weiß der Räumexperte aus seiner langjährigen Erfahrung und gibt Moersern noch einen Tipp: Wer wissen will, wie Winterdienst und Reinigung auf seiner Straße geregelt sind, kann dies im Internet auf www.enni.de abfragen. Fragen zum Winterdienst beantwortet die ENNI zudem unter der kostenlosen Servicenummer 0800 – 222 10 40.  

Beitrag drucken
Anzeigen