(Symbolfoto)

Duisburg/Oberhausen. Durch einen Bauzaun auf den Gleisen, den eine NordWestBahn am Samstag (28. Januar), um 21.40 Uhr, auf Höhe der Ortschaft Duisburg-Ruhrort überfuhr, kam es zu Zugausfällen auf der eingleisigen Wendestrecke zwischen Oberhausen und Duisburg-Ruhrort.

Unbekannte Täter legten am Samstagabend (28. Januar) einen 2m x 2,50m großen Bauzaun in den Gleisbereich. Der Triebfahrzeugführer einer NordWestBahn sah kurz vor dem letzten Halt Duisburg-Ruhrort einen Gegenstand im Gleis liegen und leitete direkt die Schnellbremsung ein. Allerdings reichte der Bremsweg nicht aus und die Bahn überfuhr den Zaun. Der Triebfahrzeugführer fuhr die Bahn mit verringertem Tempo bis zum Haltepunkt Duisburg-Ruhrort, um die Fahrgäste aussteigen zu lassen.

Die Bundespolizei nahm den Schaden auf und stellte fest, dass sich der Stahlzaun unter dem Drehgestell des Triebfahrzeuges verkeilt hat und nicht ohne weiteres zu entfernen ist. Die defekte Bahn blockiert die eingleisige Strecke, wodurch es zu Zugausfällen kam. Eine Schadenshöhe wird noch ermittelt.

Für den Haltepunkt Duisburg-Ruhrort werden nun Pendelbusse eingesetzt. Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Mögliche Zeugen werden gebeten, sachdienliche Hinweise der Bundespolizei unter der kostenlosen Hotline 0800-6888000 zu melden. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen