Frau Viola Janowitz (Foto: Arbeitsagentur)

Krefeld. Die Erwerbstätigkeit von Frauen und Männern nach einer Familienphase ist ein zentrales Thema am sich wandelnden Arbeitsmarkt. Viola Janowitz ist der Weg zurück in den Beruf gelungen.

Der Arbeitsmarkt ist geprägt durch Demografie und Strukturwandel. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist groß – Fachkräfte unterschiedlichster Berufsbereiche werden knapp. Die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie kann Lösungen bieten. Es gibt gut qualifizierte Frauen und Männern, die nach einer Familienphase wieder beruflich Fuß fassen wollen. Oftmals sind damit jedoch große Herausforderungen verbunden. „Durch die Steigerung der Erwerbsbeteiligung von Frauen und die Aufstockung von Arbeitszeitvolumen teilzeitbeschäftigter Frauen lassen sich Potenziale erschließen, die der Arbeitsmarkt insbesondere in Form von Fachkräften und Akademikerinnen gut gebrauchen kann“, sagt Gaby Wienges-Haupt, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt. In der Agentur für Arbeit Krefeld ist sie Ansprechpartnerin in Fragen der Frauenförderung, der Gleichstellung von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt und der lebensphasenorientierten Personalpolitik.

Bei Viola Janowitz (49) gelang der Weg zurück in den Beruf. Nach ihrem Studium und einer sich anschließenden längeren Familienphase kam bei ihr immer mehr der Wunsch auf, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Den ersten Schritt ging sie, in dem sie sich bei der Agentur für Arbeit Krefeld meldete, um zu erfahren, welchen Hilfen es gibt. Die Unterstützung durch ihre Arbeitsvermittlerin, ein Workshop für Wiedereinsteigerinnen und schließlich eine Weiterbildung im Bereich Büroassistenz ebneten den Weg ins Berufsleben. Über das Bundesprojekt Perspektive Wiedereinstieg, welches in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit durch die I.M.B.S.E. GmbH in Krefeld durchgeführt wird, wurde sie weiter betreut. Heute ist sie in einem festen Beschäftigungsverhältnis und überglücklich darüber: „Am Anfang wusste ich nicht, wie ich meinen Vorsatz in die Tat umsetzen sollte. Nachdem ich den Kontakt zur Agentur für Arbeit aufgenommen hatte und in Zusammenarbeit mit meiner Beraterin mein Ziel definiert hatte, fühlte ich mich jederzeit kompetent beraten und betreut. Die Weiterbildung gab mir das Selbstvertrauen, wieder eine Beschäftigung aufzunehmen. Man glaubt nicht, welche Energien in einem stecken. Wichtig ist es, dass Arbeitgeber Frauen nach einer längeren Familienphase auch eine Chance geben.“

Wienges-Haupt informiert wiedereinstiegsinteressierte Frauen und Männer, die nach einer Familien- oder Pflegezeit zurück in den Beruf möchten und bisher noch nicht den Kontakt zur Agentur für Arbeit gesucht haben. „Ich möchte Mut machen und aktivieren: Während der Familienzeit übt man doch eine vollwertige Managerstelle aus, bei der man Stressresistenz, Kreativität und Verantwortungsbewusstsein zeigen muss.“, beschreibt Wienges-Haupt den Ansatz der Beratung. „Und sind das nicht Eigenschaften, die in vielen Stellenanzeigen auftauchen!?“

Wissenslücken aufgrund einer längeren Familienphase lassen sich durch gezielte Qualifizierungen schließen, und auch für die meisten anderen Schwierigkeiten gibt es annehmbare Lösungen. Die Expertin freut sich über alle Menschen, die den ersten Schritt wagen und zum Telefonhörer greifen oder eine Email schreiben, so wie Viola Janowitz.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Sind Sie neugierig geworden und möchten Ihre Möglichkeiten kennenlernen? Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme, bei unseren Wiedereinstiegsberaterinnen. Zum Weltfrauentag am 08.03.17 in der Zeit von 9-12 Uhr bieten wir Ihnen einen telefonischen Beratungstag an. Sie können dann direkt und unkompliziert telefonisch Ihre Fragen zum Wiedereinstieg stellen. Ansprechpartnerin: Frau Katharina Weiß: 02151 / 92-1065.

 
Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA)
Gaby Wienges-Haupt
Philadelphiastr. 2
47799 Krefeld
Telefon: 02151 92-2412
Beitrag drucken
Anzeigen