(Symbolfoto)

Duisburg/Rhein-Ruhr. Erfolgreiche Ermittlungsarbeit: Die Polizei Duisburg nahm am Dienstag (28. März) zwei Tatverdächtige (21, 19) fest, die sich demnächst vor Gericht wegen 14 Überfällen an Geldautomaten verantworten müssen. Bis zum Prozessbeginn sitzt das Duo in Untersuchungshaft.

Seit Beginn des Jahres gab es zahlreiche Fälle, bei denen sich Leute beispielsweise beim Geldabheben an Automaten ablenken ließen und Unbekannte das Bargeld stahlen. So hielten sie am Freitag, den 10. März gegen 13:00 Uhr einer Seniorin (68) auf der Ruhrorter Straße in Kaßlerfeld ein Prospekt vor den Automatenbildschirm und nahmen das Bargeld aus dem Ausgabeschacht.

Am Mittwoch, den 18. Januar um 21:30 Uhr gingen die Täter bei einem Mann (30) beim Geldabheben in der Stadtmitte auf der Königstraße aggressiver vor: Zunächst hielten sie dem 30-Jährigen ein Prospekt vor das Blickfeld. Anschließend hielten sie ihn von hinten fest und zerrten ihn von dem Automaten weg. Sie flüchteten mit der Beute in Richtung Rathaus.

Experten der Kriminalpolizei kamen den Verdächtigen durch die Auswertung der Videoaufzeichnungen der Geldinstitute auf die Schliche. Jetzt wird geprüft, ob die Männer wegen ähnlicher Delikte in Duisburg und Nachbarstädten als Täter in Frage kommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen