Der neue Gesamtvorstand mit dem Ehrenvorsitzenden Jörg Enaux (vorne rechts) (Foto: Mülheimer Sport Förderkreis)
Anzeigen


Mülheim. Bei der Mitgliederversammlung 2017 des Mülheimer Sport Förderkreis e.V. am 5. Mai im Aquatorium der RWW Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft endete eine Ära: Nach 13 Jahren als Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins stellte sich Jörg Enaux nicht mehr für den Vorsitz zur Wahl.

„Lieber Jörg, Du bist ein geborener und überzeugter Bürger unserer Stadt, denn Du hast Dich über das normale Maß hinaus für das kommunale Wohl eingesetzt und eingebracht. Geduld, Zuverlässigkeit und Geschick sind Eigenschaften, die wir mit Dir verbinden. Dein Auftreten war immer sachlich und zielführend – authentisch und nie überheblich“, so Wilfried Cleven in seiner Laudatio auf Jörg Enaux auszugsweise. „Von der Geburtsstunde unseres Vereins an – das war der 29. Februar 1980 – warst Du dabei, das sind nunmehr 37 Jahre aktive Förderung des Spitzen- und Leistungssports in Mülheim“, meinte der stellvertretende Förderkreis-Vorsitzende weiter, ehe Jörg Enaux eine besondere Ehre zuteilwurde:

Der bisherige Vorstand hatte bereits im Vorfeld der Mitgliederversammlung einstimmig beschlossen, den ehemaligen Vorsitzenden der Sparkasse Mülheim an der Ruhr zum Ehrenvorsitzenden des Mülheimer Sport Förderkreises zu ernennen. Die rund 120 anwesenden Mitglieder – darunter Oberbürgermeister Ulrich Scholten, Bürgermeisterin Margarete Wietelmann und der Sportausschuss-Vorsitzende Eckart Capitain – bekräftigten diesen Beschluss mit lang anhaltendem Beifall.

Neubesetzungen auch auf anderen Posten

Als Nachfolger von Jörg Enaux in der Funktion des Vorsitzenden schlug der Vorstand den bisherigen Beisitzer Frank Werner vor. Frank Werner, Mitglied des derzeitigen Sparkassen-Vorstandes, wurde einstimmig gewählt und ist damit der insgesamt fünfte Vorsitzende in der Geschichte des Mülheimer Sport Förderkreises nach Dieter aus dem Siepen, Eleonore Güllenstern, dem im Dezember 2016 verstorbenen Ehrenvorsitzenden Dr. Rolf Schaberg und eben Jörg Enaux. „Dass die Wahl einstimmig erfolgte, zeigt, dass wir im Sport hier eine homogene Gemeinschaft sind“, sagte Oberbürgermeister Ulrich Scholten, der von den Anwesenden zum Versammlungsleiter gewählt worden war und vor den Neuwahlen dem scheidenden Vorstand für die geleistete Arbeit in den vergangenen drei Jahren dankte.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Wilfried Cleven und Ralph Duckscheer wiedergewählt, Geschäftsführerin bleibt Martina Ellerwald und Schriftführer David Lohmann. Neu im geschäftsführenden Vorstand ist Frank Fingerhut, der die Funktion des Schatzmeisters von Helge Kipping übernahm. Letzterer arbeitet allerdings auch in der neuen Wahlperiode im Mülheimer Sport Förderkreis mit: als Beisitzer im erweiterten Vorstand. Diesem gehören ferner Dr. Lothar Oelert (vorher Beisitzer, nun stellvertretender Schatzmeister), Dr. Claudia Pauli (vorher Beisitzerin, nun stellvertretende Schriftführerin), Gabriela Grillo (neu als Beisitzerin), Ulrich Ernst (Wiederwahl als Beisitzer), Frank Esser (Wiederwahl als Beisitzer), Dietmar Hiersemann (Wiederwahl als Beisitzer), Hermann-Josef Hüßelbeck (neu als Beisitzer), Frank Richter (neu als Beisitzer), Ulrich Scholten (neu als Beisitzer), Dr. Franz-Josef Schulte (Wiederwahl als Beisitzer), Hanns-Peter Windfeder (Wiederwahl als Beisitzer) und Prof. Dr. Bernd Witthaus (Wiederwahl als Beisitzer) an. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt – und auch die zuvor vorgenommene Entlastung des bisherigen Vorstandes erfolgte einstimmig.

Neben Jörg Enaux schieden auch Prof. Dr. Werner Giesen, Bernd Fronhoffs, Hans-Gerd Bachmann und Gründungsmitglied Hans Schafstall aus dem Vorstand aus. Frank Werner dankte den ehemaligen Vorstandsmitgliedern dafür, dass sie sich über viele Jahre mit großem Engagement für den Verein einsetzten.

Gesamtförderung knapp 1,8 Mio.

Wie Jörg Enaux in seinem Bericht bemerkt hatte, beläuft sich die Summe, die der Mülheimer Sport Förderkreis seit seiner Gründung im Jahr 1980 ausgeschüttet hat, auf fast 1,8 Mio. Euro. Damit wurde der Spitzen- und Leistungssport in Mülheim an der Ruhr im Durchschnitt mit rund 50.000,- Euro pro Jahr gefördert. „In den letzten zehn Jahren betrug die Ausschüttung sogar jährlich rund 74.000,- Euro“, so Jörg Enaux.

Er wies darauf hin, dass die regelmäßigen Mitgliedsbeiträge „die stabile Basis für die Leistungssportförderung in Mülheim an der Ruhr“ seien. Daher sei es von großer Bedeutung, dass die Mitgliederzahlen nicht weiter abnähmen. Ende 2016 zählte der Mülheimer Sport Förderkreis 547 natürliche und juristische Personen. „Darüber hinaus sind neben den Beiträgen Ihre Spenden eine wesentliche Einnahmequelle unseres Vereins. Wir freuen uns über jede Spende! Die Mitgliedsbeiträge und die Spenden fließen auch zukünftig zu fast 100 % in die Förderung des Leistungs- und Spitzensports“, erläuterte Jörg Enaux. Wie der bisherige Schatzmeister Helge Kipping bei der Vorstellung des Kassenberichtes bemerkte, bedachte in den vergangenen Jahren speziell die Sparkasse Mülheim an der Ruhr den Mülheimer Sport Förderkreis stets mit einer großzügigen Spende.

Markus Deibler als Gastreferent

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung hielt Markus Deibler, Olympiateilnehmer im Schwimmen von 2008 und 2012, einen Vortrag zum Thema „Alltag als Profisportler einer Randsportart in Deutschland“. So erläuterte er den Anwesenden u. a., wie sich für ihn eine typische Trainingswoche gestaltete, welche Verdienstmöglichkeiten er in seiner Zeit als Leistungssportler hatte, wie das Doping-Kontroll-System in Deutschland funktioniert, welche Bedeutung mentales Training im Sport aus seiner Sicht hat und welche besonderen Erlebnisse ihm der Leistungssport ermöglichte. Der heute 27-Jährige beendete Ende 2014 – wenige Tage, nachdem er bei den Kurzbahnweltmeisterschaften in Doha/Katar in Weltrekordzeit die Goldmedaille über 100-m-Lagen gewonnen hatte – seine Karriere und ist aktuell Betreiber zweier Eisdielen in Hamburg.

Beitrag drucken
Anzeigen