Römer in Krefeld: Ralf Möller als syrischer Hilfstruppensoldat, Museumsleiterin Dr. Jennifer Morscheiser, und Legionär Marcellus, Michael Kadler (v.l.) werden bei Kastellfest erklären, wie die Römer vor 2000 Jahren gelebt haben (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken)
Anzeige

Krefeld. Römisches Leben und eine aktuelle archäologische Grabung können Besucher in Krefeld erleben: Das Museum Burg Linn veranstaltet am Samstag, 23. September, und Sonntag, 24. September, ein Castellfest in Krefeld-Gellep. „In dieser Form findet es zum ersten Mal statt“, so Museumsleiterin Dr. Jennifer Morscheiser. Der Eintritt und die Führungen sind kostenfrei. Ein römisches Lager mit römischen Handwerkern und Soldaten in authentischer Gewandung gibt Einblick in das Leben vor knapp 2000 Jahren. „Wir haben als einen Höhepunkt eine römische Reitereinheit, die einmal am Tag eine Vorführung macht“, berichtet Morscheiser. Im Lager lernen kleine und große Gäste unter anderem einen römischer Bäcker kennen, einen Schmied, einen Edelsteinschleifer, einen Arzt und einen Lehrer aus der Antike, Hilfstruppen und Prätorianer. Dort können Kinder sich auch mal eine Legionärsuniform anziehen. An einigen Ständen können Kinder und Erwachsene selbst aktiv werden und beispielswiese Rundmühlen und Lederbeutel basteln. Zur Stärkung gibt es römische Gerichte.

Zudem kann das aktuelle Grabungsgelände im nördlichen Lagerdorf bei Führungen mit Archäologen erkundet werden. Die Mitarbeiter des Museums Burg Linn zeigen und erklären dort Techniken archäologischer Ausgrabungen. Unter der Leitung des Krefelder Stadtarchäologen Dr. Hans-Peter Schletter gräbt ein Team aus Archäologen, Grabungstechnikern und Studenten auf einer Fläche von 3,7 Hektar seit April im römisch-fränkischen Gräberfeld und im Bereich der römischen Siedlung „Gelduba“. Auslöser für diese Ausgrabung ist die geplante Getreidemühle der österreichischen Good Mills Group, die an dieser Stelle entstehen soll. Ohne vorherige archäologische Ausgrabung würden durch das Bauvorhaben bedeutende Informationen an einem der wichtigsten archäologischen Fundplätze Europas verloren gehen. Das zur aktuellen Grabungsfläche angrenzende römische Kastell Gelduba soll Teil des für 2020 geplanten Unesco-Welterbes „Niedergermanischer Limes“ werden.

Das Castellfest an der Gelleper Straße in Krefeld findet am Samstag, 23. September, von 14 bis 19 Uhr und Sonntag, 24. September, von 11 bis 17 Uhr statt. Das Gelände ist nicht barrierefrei. Behindertenparkplätze sind eingerichtet. Parkplätze gibt es entlang des Castellwegs. Die Anfahrt mit dem Fahrrad und den öffentlichen Nahverkehrsmitteln wird empfohlen.

Beitrag drucken
Anzeigen