(Foto: Gemeinde Herz-Jesu)
Anzeige

Duisburg. Immer wieder möchten Flüchtlinge getauft werden. Georgia Tepaß, Katechetin in der Herz-Jesu Gemeinde in Neumühl, kümmert sich um Flüchtlinge, die getauft werden möchten oder schon getauft sind im Duisburger Norden.

Das Bonifatiuswerk aus Paderborn unterstützt finanziell die Gemeinde Herz-Jesu, damit die Flüchtlinge gut auf die Taufe, Kommunion und Firmung vorbereitet werden. Das Projekt LebensWert hat dafür eine Arbeitsstelle und Büroräume eingerichtet.

Über mehrere Monate wurden auch die aus dem Libanon geflüchtete Hajer mit ihrem Bruder Hamza und Vater Ali Mohamad auf die Taufe vorbereitet. Alle drei haben bereits im Libanon mit der christlichen Gemeinde Kontakt gehabt, sind im Dezember in der Herz-Jesu Kirche getauft worden und wissen sehr viel über den christlichen Glauben. Zweimal in der Woche findet der Unterricht mit Frau Tepaß statt, die schon seit vielen Jahren den Kommunionunterricht in der Herz-Jesu Gemeinde mit Pater Tobias und weitere Katechetinnen durchführt.

“Es macht mir richtig Spaß mit Flüchtlingen zu arbeiten und ihnen, die interessiert sind, das Wort Gottes näher zu bringen”, so Georgia Tepaß, die auch viele Ausflüge mit den Flüchtlingen nach Köln, Kevelaer und anderen christlichen Städten bereits unternommen hat. In den wöchentlichen Unterrichten, die mit verschiedenen Gruppen abgehalten werden, wird auch aus der Bibel gelesen. Das Evangelium von den kommenden Sonntagen wird dabei auch erklärt.

Aufgrund der Sprache, die alle sehr schnell erlernten, aber es immer noch Verständnisschwierigkeiten gibt, dient die Vorbereitung der Bibeltexte auf die sonntäglichen Gottesdienste als gute Vorbereitung. Auch an den Gemeindeveranstaltungen nehmen viele Flüchtlinge in Herz-Jesu teil und erleben somit das gemeinsame WIR, wir sind eine große Gemeinschaft von Glaubenden und beten immer wieder für den Frieden auf der Welt. Das Katechumenat für Neuankömmlinge ist auf drei Jahre hin angelegt und bedarf weiterer finanzieller Unterstützung.

Beitrag drucken
Anzeigen