Dr. Jan Weiland, Oberarzt und Kardiologe der Klinik für Innere Medizin an der HELIOS St. Elisabeth Klinik Oberhausen (Foto: HELIOS)
Anzeige

Oberhausen. Bei der sogenannten Herzinsuffizienz versorgt das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Blut, damit fehlen also Sauerstoff und Nährstoffe. In Deutschland leiden nach Schätzungen zwei bis drei Millionen Menschen an einem schwachen Herzen, vielen ist das aber vielleicht gar nicht bewusst. Denn typische Warnzeichen der Herzschwäche werden häufig fälschlicherweise dem fortgeschrittenen Lebensalter zugeschrieben. Bei Atemnot, Leistungsschwäche oder Flüssigkeitsansammlungen an den Fußknöcheln sollten Betroffene allerdings einen Arzt aufsuchen, um die Ursache zu klären. Pro Jahr müssen rund 370.000 Patienten mit Herzschwäche in einem Krankenhaus behandelt werden, nahezu 50.000 versterben an der Volkskrankheit.

Anlässlich des Weltherztages informiert Dr. Jan Weiland, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin an der Helios St. Elisabeth Klinik Oberhausen in seinem Vortrag am Donnerstag, 28. September 2017 um 17.30 Uhr, über die modernen Diagnose- und Therapiemöglichkeiten bei Herzinsuffizienz. Im Anschluss steht der Experte für weitere Fragen zur Verfügung. Treffpunkt ist die Cafeteria im Erdgeschoss der Klinik, Josefstr. 3. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Weitere Informationen unter 0208 – 8508 3001.

Beitrag drucken
Anzeigen