Die jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Christina Kaldenhoff (Foto: Nicole Trucksess)
Anzeige

Mülheim. Mülheim an der Ruhr kann mit einer Sonderförderung zur Finanzierung der KiTas voraussichtlich noch in diesem Jahr in Höhe von 4,54 Mio. € rechnen.

“Mit einer Einmalzahlung an die Jugendämter – nach Inkrafttreten des NRW-Nachtragshaushaltes 2017 – wird den KiTa-Trägern kurzfristig und unbürokratisch geholfen, um einen Beitrag gegen die chronische Unterfinanzierung von KiTas zu leisten, vorrangig den Bestand der KiTa-Einrichtungen und die Trägervielfalt in Mülheim an der Ruhr abzusichern. Insgesamt werden auf diesem Weg NRW-weit 500 Millionen Euro für die frühkindliche Betreuung in den KiTas investiert“, begrüßt die jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Christina Kaldenhoff, für die CDU-Fraktion diese Initiative der NRW-Landesregierung.

Nach Auffassung der CDU-Fraktion ist das Kita-Träger-Soforthilfspaket „eine große Unterstützung insbesondere für die Sicherung der KiTa-Plätze.“

Dieser Sonderzuschuss auch für Mülheim an der Ruhr ist „daher eine direkte Investition in die Betreuung unserer Kinder. Das KiTa-Soforthilfspaket ist der Auftakt für die von CDU und FDP gewollte Reform der KiTa-Finanzierung, die gemeinsam mit den Kommunen und Trägern erarbeitet werden soll. Wichtig und richtig ist das Ziel, für eine nachhaltige und solide finanzielle Ausstattung der KiTas auch in Mülheim an der Ruhr zu sorgen. Klar ist, dass auf Landesebene notwendige Maßnahmen für Qualitätsverbesserungen in Kitas und für bedarfsgerechte Öffnungszeiten ergriffen werden müssen“, so Christina Kaldenhoff.

Beitrag drucken
Anzeigen