Der neue Vorstand der JuLis: v.l. Helena Dünte, Philipp Jäger, Constantin Borges, Torsten Sarodnick, Henrik Stachowicz, Dr. Michael Terwiesche, Timo Schmitz, Elias Sentob, Patrick Heinich, Andreas Schneider (Foto: privat)
Anzeige

Kreis Wesel. Junge Liberale Kreis Wesel formieren sich nach Bundestagswahl neu – Die Jusos schauen nach der verlorenen Bundestagswahl kämpferisch und optimistisch in die Zukunft

Außerordentliche Vorstandswahlen unter Rekordbeteiligung

Am vergangenen Samstag fand der außerordentliche Kreiskongress der Jungen Liberalen Kreis Wesel in Moers statt. Im Mittelpunkt des Kongresses stand die Neuwahl des Vorstandes der FDP-Jugendorganisation im Kreis. Dabei freute sich dieser über eine außerordentliche Anzahl an Neumitgliedern und Gästen, sowie die starke Präsenz ihrer relativ neuen Ortsverbände Rheinberg und Dinslaken. Nachdem der bisherige Vorsitzende Simon Bremer (24) nach zwei Jahren im Amt angekündigt hatte, sich zukünftig auf seine Aufgaben als Ortsvorsitzender der FDP Schermbeck konzentrieren zu wollen, trat der Vorstand zur Versammlung geschlossen für Neuwahlen zurück.

Zum neuen Kreisvorsitzenden wurde einstimmig Constantin Borges (22, Moers) gewählt, der sich zuvor viele Jahre lang als Schatzmeister im Vorstand engagierte. Dieser bedankte sich bei Simon Bremer, der als kooptiertes Mitglied weiterhin den Kreisvorstand unterstützen wird, und den anderen ausscheidenden Mitgliedern.

Ebenfalls nicht wieder angetreten ist die stellvertretende Kreisvorsitzende Helen Fuchs, die sich nun stärker auf die Leitung des Ortsverbandes der FDP in Voerde widmen wird. Sie bleibt dem Kreisvorstand ebenfalls als kooptiertes Mitglied in der neu geschaffenen Aufgabe der Ombudsfrau erhalten. In den weiteren Wahlgängen wurden Stellvertreter, Beisitzer und ein neuer Schatzmeister gewählt. Unterstützung erhält der neue Vorsitzende nun von Torsten Sarodnick (22) aus Xanten als stellvertretender Kreisvorsitzender für Organisation, Helena Dünte (16) aus Moers, stellvertretend zuständig für Mitgliederbetreuung und Henrik Stachowicz (16) aus Moers als stellvertretender Kreisvorsitzender für Programmatik.

Henrik Stachowicz wird in der inhaltlichen Arbeit und Pressearbeit unterstützt vom neu gewählten Beisitzer Elias Sentob (16) aus Rheinberg. Weitere Beisitzer sind Philipp Jäger (24) aus Dinslaken, Timo Schmitz (20) aus Rheinberg und Patrick Heinich (25) aus Xanten. Mit den Finanzen wird sich in Zukunft Andreas Schneider (20) beschäftigen.

Borges Priorität im Kreis bestehe nun sowohl in der guten Mitgliederbetreuung, als auch im Anwerben weiterer Mitglieder. Außerdem verwies er auf die Wichtigkeit der programmatischen Arbeit im Kreis. So wurde bei der anschließenden konstituierenden Kreisvorstandssitzung beschlossen, alle zwei Wochen ein Treffen zur Besprechung von inhaltlichen Punkten beschlossen.

Jusos Kreis Wesel: Jetzt geht es in die Zukunft

Die Jusos im Kreis Wesel schauen nach der verlorenen Bundestagswahl kämpferisch und optimistisch in die Zukunft. Gemeinsam mit ihren Mitgliedern und der SPD im Kreis Wesel wollen sie die Partei von der Basis an erneuern.

„Den Kopf in den Sand zu stecken, ist nicht drin. Das Wahlergebnis muss der letzte Tiefpunkt sein. Jetzt kommt es darauf an, dass wir die SPD erneuern und zwar von unten an. Wir Jusos wollen diesen Weg von Anfang an mitgestalten. Online und offline werden wir deshalb mit unseren Mitgliedern in den nächsten Wochen Ideen sammeln und darüber diskutieren, wie die Erneuerung vor Ort aussehen kann. Denn die SPD muss jünger und moderner werden sowie mutiger an die Zukunftsthemen, wie die Digitalisierung, herangehen. Ein „Weiter-So“ ist mit den Jusos nicht zu machen. Diesen Weg werden wir außerdem mit zahlreichen Neumitgliedern gehen, die seit der Bundestagswahl zu uns gekommen sind“, erklärt der Vorsitzende der Kreisjusos Benedikt Lechtenberg aus Hünxe.

Auf ihrer Vorstandssitzung am vergangenen Donnerstag in Rheinberg haben die Jusos bereits die Wahlergebnisse im Kreis Wesel unter die Lupe genommen. Zwar habe die SPD im Kreisgebiet deutlich über dem Bundesdurchschnitt gelegen, ein echter Grund zur Freude sei dies jedoch nicht. Ihren Kandidaten Elke Buttkereit und Jürgen Preuß danken die Jusos für ihren kräftezehrenden Einsatz und gratulieren Dirk Vöpel zum erneuten Einzug in den Bundestag in Dinslaken. Neben dem Erneuerungsprozess werden die Jusos auch weiterhin die Themen junger Menschen im Kreis Wesel nach vorne stellen, etwa im Bereich Digitalisierung und Mobilität.

Beitrag drucken
Anzeigen