Der Zechenturm (Foto: privat)
Anzeigen

Kamp-Lintfort. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Kamp-Lintfort beantragt zur Ratssitzung am 17. Oktober eine namentliche Abstimmung zu der Frage, ob der Zechenturm erhalten bleibt.

„Eine namentliche Abstimmung wird deutlich zeigen, wer im Stadtrat dazu bereit ist, den Willen der Bürgerinnen und Bürger zu respektieren“, meint Jürgen Preuß, SPD-Fraktionsvorsitzender, und fordert die anderen Fraktionen auf, dem von der SPD eingeschlagenen Weg der Transparenz zu folgen. Die Frage, ob der Zechenturm als Landmarke erhalten bleibt, hat viele Kamp-Lintforter beschäftigt. Die SPD-Fraktion hat deshalb die Befragung der Bürgerinnen und Bürger im Stadtrat gegen den Widerstand der anderen Fraktionen durchgesetzt.

„Wir wussten, dass die Entscheidung über den Zechenturm nicht alleine über Zahlen, Daten und Fakten zu treffen ist. Vielmehr stellt der Turm ein Wahrzeichen unserer Stadt und eine Landmarke dar und ist im Ruhrgebiet in Verbindung mit dem Stahlfördergerüst von Schacht 2 ein einzigartiges Ensemble“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende. „Zwei Drittel der Kamp-Lintforter Wählerinnen und Wähler sehen das ebenso und haben sich für den Erhalt des Zechenturmes ausgesprochen. Das zeigt: Bei solchen Entscheidungen sollte man die Menschen unabhängig von Wahlterminen nach ihrer Meinung fragen“, meint SPD-Vorsitzender René Schneider.

Beitrag drucken
Anzeigen