Mannschaftsfoto des DSV 98 (Foto: DSV 98)
Anzeige

Krefeld/Duisburg. Des einen Freud ist des anderen Leid, auch im Wasserball: Während der DSV 98 einen Pflichtsieg im DSV Pokal gegen den SGW Brandenburg, unterliegt der SV Krefeld 72 knapp gegen den SC Neustadt.

Stark ersatzgeschwächt tat sich die SV Krefeld 72 beim Pokalspiel gegen den SC Neustadt am Samstag, 21.10. im Bockumer Badezentrum extrem schwer und fand über die gesamte Zeit nicht gut in ihr Spiel. Zwar stand die Abwehr deutlich besser als noch am letzten Wochenende in der Bundesliga, aber die Abschlussschwäche setzte sich leider fort. So wurden gerade in der ersten Spielhälfte, die 3:3 endete, einige hochkarätige Chancen liegengelassen.

Erst zu Beginn des letzten Viertels konnten sich die Pfälzer mit 5:8 absetzen. Die Krefelder hielten aber weiter kämpferisch dagegen und versuchten bis zum Schluss noch das Spiel zu drehen. Istvan „Kepi“ Keresztes gelang dann schließlich ein Treffer in Überzahl und kurz vor Schluss brachte eine Energieleistung von Paul Huber den Anschlusstreffer zum 7:8 – mehr war allerdings dann nicht mehr drin.

Interimskapitän Leonard Vogel nach dem Spiel: „Obwohl wir im Angriff kein gutes Spiel gezeigt haben, hätten wir gewinnen können – sehr ärgerlich! Jetzt müssen wir das schnell abhaken und uns auf den nächsten Samstag gegen Köln konzentrieren. Da werden wir mit Sicherheit ein besseres Spiel liefern.“

SV Krefeld 72 : SC Neustadt        7:8 (1:1, 2:2, 2:3; 2:2)

Torschützen: Istvan Keresztes (3), Paul Huber (2), Roland Tatar, Kristof Hulmann

Nächstes DWL Spiel am 28.10.2017 um 18h

SV Krefeld 72 : SGW Köln, Badezentrum Bockum

Eine Energieleistung von Paul Huber brachte den Anschlusstreffer zum 7:8 – mehr war allerdings dann nicht mehr drin (Foto: SVK)

Die Bundesliga Mannschaft des DSV 98 nutzt das Pokalspiel um sich für die neue Saison warm zu schießen: SGW Brandenburg : DSV 98     6:20

Das Spiel begann etwas holprig und so war es der neu formierten Mannschaft um Co-Kapitän Michael Werner anzumerken, dass sie sich nach den Abgängen von Christian Theis, Dirk van Kaathoven und Bartosz Szymanski erst wieder finden muss. Dass die Mannschaft zudem noch auf den etatmäßigen Kapitän Frederic Schüring verzichten musste, merkte man in der Anfangsphase an einigen unsauberen Abspielen und einem zunächst noch etwas unorganisiertem Spielaufbau.

Trotzdem war Trainer Frank Lerner mit der Vorstellung insgesamt zufrieden: „Obwohl wir noch nicht im Wettkampfbetrieb sind, haben wir uns mehr als ordentlich verkauft. Besonders in der Defensive haben wir bis zum Ende sehr konzentriert gearbeitet und unsere beiden verletzten Centerverteidiger Niclas Becker und Erik Wedekind extrem gut unterstützt.“ Speziell die beiden Neu-Verpflichtungen Philipp Kalberg und Jan Obschernikat konnten extrem auf sich aufmerksam machen und die Mannschaft mit ihrer internationalen Erfahrung führen.

Auch Trainer Frank Lerner war extrem von der Vorstellung der ehemaligen Nationalspieler angetan: „Es ist ganz normal, dass noch nicht alle Automatismen greifen aber man merkt, dass die beiden eine unglaubliche Qualität mitbringen. Die meisten von den Jungs haben mit den beiden auch bereits in der Jugend zusammengespielt und deswegen wird es nicht lange dauern bis sich alle blind verstehen.“ Besonders der überragende Philipp Kalberg wäre wohl dank seiner sieben Treffer der erste Anwärter auf den Titel Spieler des Tages.

98-Kapitän Michael Werner fasste die Partie wie folgt zusammen: “Wie erwartet wurden wir in einer hitzigen Begegnung unserer Favoritenrolle gerecht. Spätestens nach dem ersten Viertel war klar, dass wir das Spiel dominieren und den Sieg einfahren werden. Es ist in unserem Spiel allerdings auch noch aufgefallen, dass wir im Angriff noch nicht perfekt eingespielt sind und zusätzlich teils zu früh abgeschlossen haben. Ein paar gegnerische Konter wären dadurch vermeidbar gewesen. Daran werden wir jetzt weiter arbeiten.”

Michael Werner ergänzte: „Positiv herauszustellen ist heute besonders, dass unsere eher unerfahrenen Spieler Marius, Max und Alex ihre Einsatzzeiten genutzt haben und zeigen konnten, was sie drauf haben.“ Die Krönung eines erfolgreichen Saisonauftakts folgte dann kurz vor Schluss der Partie, denn obwohl sich Ersatztorhüter Alexander Michaelis in der Schlussphase noch mehrfach auszeichnen konnte, galt die Euphorie der mitgereisten Duisburger Fans hauptsächlich Marius Glasmacher. Der jahrelange Jugendtrainer und wichtiger Bestandteil des Bundesliga-Teams erzielte nämlich nicht nur seinen ersten Treffer für die erste Mannschaft, sondern ließ auch gleich einen zweiten folgen!

Marius Glasmacher: „Es ist immer wieder eine tolles Gefühl mit den Jungs unterwegs zu sein und ich freue mich unglaublich, dass ich Teil dieser Mannschaft bin! Wir haben ein super Spiel gemacht und verdient gewonnen. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir dieses Jahr den Aufstieg in die A-Gruppe schaffen!“

SGW Brandenburg : DSV 98     6:20

Viertelergebnisse: 3:5, 1:4, 0:5, 2:6

Aufstellung (Tore in Klammern):

Tomo Bujas 1.-24. Min, Alexander Michaelis 25.-32. Min., Jan Obschernikat (2), Erik Wedekind, Fabian Gromann, Max Schöpp, Mihael Petrov(4), Nils Elsenpeter (1), Michael Werner (1), Niclas Becker (1), Ben Boffen (2), Marius Glasmacher (2!!!!), Philipp Kalberg (7)

Trainer: Frank Lerner

Mannschaftsbesprechung des DSV 98 (Foto: DSV 98)
Beitrag drucken
Anzeigen