Die „Feuerspeishow“ von Lacuna ad Ignem zog die zahlreichen Besucher aus nah und fern in ihren Bann. Das wird in diesem Jahr nicht anders sein (Foto: Reiner Terhorst)
Anzeige

Duisburg. Neumühl ist modern, bestens aufgestellt und geht erfolgreich mit der Zeit. Einmal im Jahr wird es in dem pulsierenden, lebendigen Stadtteil allerdings richtig mittelalterlich und betont mystisch.

Seit ein paar Jahren sorgt die Aktionsgemeinschaft Neumühler Kaufleute e.V. immer am letzten Oktober-Wochenende für eine Reise in die Zeit der Rittersleut‘, Gaukler, wohlfeilen Händler, Zauberer und Hexen. Im vergangenen Jahr gab es eine Neuausrichtung des bisherigen Halloween-Events in Richtung Mittelalter. Die organisierte Kaufmannschaft hatte sich eine Menge einfallen lassen, um den Stadtteil „schön gruselig“ oder „gruselig schön“ erscheinen zu lassen und zugleich den Gauklern und Händlern einen Markt zu bieten.

„Das Konzept ist aufgegangen und trägt in diesem Jahr weitere Früchte“, freuen sich der Vorsitzende Tobias Kierdorf, seine Stellvertreter Bernd Wallhorn und Markus Corzillius mit dem gesamten Vorstand der Aktionsgemeinschaft. Denn der Mittelalter-Markt ist in diesem Jahr größer und interessanter als je zuvor.

Mittelalterlich gediegen und zugleich gespenstisch

Nicht nur auf der fußläufigen Holtener Straße, sondern zusätzlich auf einem Teil des angrenzenden Neumühler Markts, wird es am Samstag und Sonntag, 28. und 29. Oktober, wieder sowohl mittelalterlich als auch gespenstisch-mystisch zugehen. Das bunte Treiben beginnt jeweils um 11.00 Uhr.  Am Samstag endet es um 23.00 Uhr, am Sonntag um 19.00 Uhr.

Der Halloween-Brauch, eigentlich keltischen Ursprungs und von Amerika „rübergeschwappt“, erfreut sich auch in Deutschland steigender Beliebtheit. Diese Tatsache haben die Neumühler berücksichtigt, aber zugleich großen Wert darauf gelegt, gediegenes Mittelaltergeschehen in den Vordergrund zu stellen. In Kooperation mit dem Mittelaltermarkt erfahrenen Karsten zu Wanthoff und seiner Kollegin Ulrike Bitterlich-Nietsch von Ars Westfalica haben die Kaufleute als Motor im Stadtteil ein „Spectaculum“ auf die Beine gestellt, das seinesgleichen sucht.

„Mit Halloween-City, Mystik und dem Mittelalter-Markt können wir die Stärke des Standorts Neumühls noch weiter nach außen präsentieren, und das auch in außergewöhnlicher Form“, ist sich Tobias Kierdorf sicher. Im Klartext heißt das, der Stadtteil steht am letzten Oktober-Wochenende ganz im Zeichen von Halloween, Gespenstern, mittelalterlichem Markt und zusätzlichen Einkaufsmöglichkeiten.

Die Holtener Straße und der Hohenzollernplatz werden sich schaurig-schön präsentieren, und das in friedlich-fröhlicher Ausübung ohne Gruselclown-Exzesse und negative Begleiterscheinungen.

Moonlight-Shopping und verkaufsoffener Sonntag

Einige Neumühler Geschäfte haben zudem am Samstag, 28.Oktober, beim „Moonlight-Shopping“ bis 20.00 Uhr geöffnet. Am Sonntag, 29. Oktober, ist dann von 13 bis 18 Uhr in Neumühl „verkaufsoffen“. Viele Mitgliedsfirmen machen mit. Einige haben ihre Läden „halloweenmäßig“ ausgestattet, und die Mitarbeiter sind zum Teil stilecht verkleidet.

Zudem gibt es an beiden Tagen ein mittelalterliches Show- und Unterhaltungsprogramm erster Güte. Die Gruppe Oropher, Infernus Luctus, Bruder Dickbert, der „Geschichtenweber Tandaniel“, Herold René und die „Mäusemafia“ werden aufspielen, aufwarten und auftrumpfen und den Neumühlern und ihren Gästen im wahren Sinn des Wortes was vorgaukeln. „Lacuna ad Igmen“ nimmt die Besucher mit auf eine Zeitreise ins Mittelalter, einschließlich imposanter „Feuerspei-Show“.

Die Holtener Straße und der Hohenzollernplatz verwandeln sich an beiden Tagen in einen mittelalterlichen Markt. Zahlreiche Verkaufsstände und darstellendes Handwerk werden viele Besucher aus nah und fern nach Neumühl locken. Mit von der Partie sind Fell-, Schmuck- und Lederwarenhändler, angeboten werden Holzartikel, Gewürze und Tonwaren.

Noch mehr Händler als im vergangenen Jahr dabei

Es gibt „Gewandungen“ und Stoffe, Tee und Kräuter, Met und Honig, Präsent- und Geschenkideen, und das alles in und an Ständen, die ebenfalls dem Halloween- und Mittelalter-Ereignis entsprechend dekoriert sind. Insgesamt sind noch mehr Händler mit von der Partie als im vergangenen Jahr.

Bei Einbruch der Dunkelheit absolviert die eindrucksvolle Neumühler Weihnachtsbeleuchtung ihre „Generalprobe“ und sorgt für zusätzliches Ambiente. Auch gastronomisch wird an beiden Neumühler Mystik- und Mittelalter-Tagen einiges geboten. So gibt es unter anderem eine Metstation, eine Weintaverne und kleine Leckereien wie Flammkuchen und Flammlachs.

Beitrag drucken
Anzeigen