vl. Axel Biermann, Geschäftsführer Ruhr Tourismus GmbH, Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender des Lippeverbandes und Vorsitzender der Römer-Lippe-Konferenz und Heiko Schmidt, Bürgermeister der Gemeinde Sonsbeck (Foto: Ruhr Tourismus GmbH)
Anzeige

Sonsbeck. Die Römer-Lippe-Route zieht eine neue Schleife: Vorbei an einer schmucken Kapelle, einer historischen Mühle und einem efeubewachsenen Römerturm aus Backstein. Ab sofort ist die Gemeinde Sonsbeck Teil des beliebten Radwanderwegs entlang der Lippe. Dies wurde gestern auf der 8. Römer-Lippe-Konferenz im LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop einstimmig beschlossen.

Durch das Ergebnis der Abstimmung ist Sonsbeck die 26. Kommune, die in die Kooperationsgemeinschaft Römer-Lippe-Route aufgenommen wird. In diesem Zuge erhält der beliebte Radfernweg eine weitere Römerkultur-Schleife. Unter dem Namen „Römische-Wasserquellen-Schleife“ wird Sonsbeck nun an die Hauptroute der Römer-Lippe-Route angeschlossen, die zwischen Xanten und Detmold verläuft. Für die Ruhr Tourismus GmbH (RTG), die im Rahmen des Kooperationsprojektes für die Vermarktung des Radwegs zuständig ist, ist dies eine erfreuliche Entwicklung.

„Wir freuen uns, mit Sonsbeck eine weitere Kommune im Netzwerk der Städte begrüßen zu dürfen, die die Römer-Lippe-Route noch lebendiger und vielfältiger gestalten wird“, freute sich Axel Biermann, Geschäftsführer der RTG nach Ende der Römer-Lippe-Konferenz. „Die neue Themenschleife mit einer Länge von rund 30 Kilometern eignet sich hervorragend für eine Tagestour und bereichert mit ihren geschichtsträchtigen Orten den gesamten Radfernweg entlang der Lippe und darüber hinaus.“

Geplant ist, dass die neue Themenschleife von der Tourist Information in Xanten über die Höhen der Sonsbecker Schweiz bis nach Sonsbeck verläuft. Passend zu den Schwerpunkten der Römer-Lippe-Route, die die Römerkultur und das Wassererlebnis umfassen, widmet sich der Abstecher der Entdeckung, dass die römische Stadt „Ulpia Colonia Traiana“ auf dem Gebiet des heutigen Xanten einst über römische Wasserleitungen aus den Sonsbecker Höhen versorgt wurde. Neben vielen neuen Erlebnissen nahe der Lippe, können Radler nun auch weitere Stätten der Römerkultur mit dem Rad erkunden.

Darüber hinaus wurden die Teilnehmer der Römer-Lippe-Konferenz über den aktuellen Sachstand zum Förderprojekt „Barrierefreier Radtourismus an der Römer-Lippe-Route“ in Kenntnis gesetzt. Nachdem mit der Erhebung der kompletten Route und der Freischaltung einer interaktiven Karte mit detaillierten Informationen für die individuelle Reiseplanung mobilitätseingeschränkter Gäste bereits die ersten Meilensteine umgesetzt wurden, steht in den kommenden Monaten die (möglichst) barrierefreie Gestaltung ausgewählter Routenabschnitte im Fokus.

Außerdem informierte der Vorsitzende der Römer-Lippe-Konferenz, Dr. Uli Paetzel (Vorstandsvorsitzender des Lippeverbandes) über die ab 2018 anstehende Fortführung der Kooperation rund um die Römer-Lippe-Route mit insgesamt 40 Kommunen, Kreisen und Verbänden.

„Die Römer-Lippe-Route hebt bereits jetzt schon die Vorzüge unserer Lippe hervor und zeigt, wie sich die Lippe durch die vielen Renaturierungs- und Ökologieprojekte des Lippeverbandes entwickelt hat. Wir wollen auch in Zukunft gemeinsam wesentlich dazu beitragen, dass die Römer-Lippe-Route einen festen Platz im radtouristischen Angebot Nordrhein-Westfalens hat. Die Gemeinde Sonsbeck heißen wir dabei herzlich willkommen an der Römer-Lippe-Route“, sagt Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender des Lippeverbandes.

Die Römer-Lippe-Konferenz ist das oberste Entscheidungsgremium des Kooperationsprojektes Römer-Lippe-Route, dem nun insgesamt 479 Kilometer langen Radfernweg von Detmold bis Xanten. Sie besteht aus den offiziellen Vertretern der 26 Anrainerkommunen und 8 Anrainerkreisen sowie 6 regionaler Verbände und kommt regelmäßig zum Zwecke des Informationsaustausches und der Entscheidungsfindung zur weiteren strategischen Ausrichtung des Projektes zusammen.

InfoKlick: www.roemerlipperoute.de

Die Kooperationsgemeinschaft Römer-Lippe-Route (Foto: Ruhr Tourismus GmbH)
Beitrag drucken
Anzeigen