(Foto: Markus Decker Fotographie)
Anzeige

Xanten. Die Kinder der AWO Kindertagesstätte Heinrich-Lensing-Straße in Xanten freuen sich – und mit ihnen ihre Eltern sowie das gesamte Team des AWO Familienzentrums – über mehrsprachige Kinderbücher. Marie-Luise Schmithausen, pädagogische Fachberaterin des Kommunalen Integrationszentrums Kreis Wesel, hat ein ganzes Paket mit neuen Medien mitgebracht. Die 50 neuen Bücher ergänzen die vorab gestifteten 60 Bücher, Filme und CDs.

Es gibt zweisprachige Bilderbücher und solche, auf denen die Handlung in bis zu 12 Sprachen ausgewiesen ist. Andere Bücher mit großformatigen Bildern haben CDs in mehreren Sprachen beigefügt. Die Familien der Xantener Einrichtung sind bunt gemischt. Ihre verschiedenen Sprachen sind in der Kindertageseinrichtung zu hören und zu sehen. Mehrsprachigkeit wird hier als Chance für die Kinder auf Bildung und Teilhabe angesehen. Die Eltern wissen, wie wichtig es ist, in der Sprache mit ihren Kindern zu sprechen, die sie selber am besten beherrschen. Einmal wöchentlich wird in verschiedenen Sprachen wie Arabisch, Kroatisch, Kurdisch, Polnisch und Russisch von den Eltern vorgelesen. Für die Kinder ist es sehr eindrucksvoll, Geschichten in anderen Sprachen zu hören und eine Wertschätzung ihrer eigenen Familiensprache zu erleben.

Das Xantener AWO Familienzentrum ist als Pilotstandort für das Projekt „Sprachbildung für Familien: Gemeinsam Deutsch lernen vor Ort“ ausgewählt worden. Das Kommunale Integrationszentrum hat dieses Projekt mit einer Laufzeit von Juli 2015 bis November 2017 im Rahmen des vom Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds geförderten Projekts, „Willkommenskultur durch interkulturelle Dienstleistungsstrukturen“, konzipiert, begleitet und evaluiert.

Ziel ist die Integration neu Zugewanderter und ein gelingendes Miteinander. Fatma Aydin, Leiterin des AWO Familienzentrums und Marie-Luise Schmithausen haben eine Transferbroschüre erstellt, die jeder Kindertageseinrichtung im Kreis Wesel zur Verfügung gestellt wird. Alle interessierten Kindertageseinrichtungen können sich für eine individuelle Beratung zum Projekttransfer an das Kommunale Integrationszentrum wenden.

Beitrag drucken
Anzeigen