Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart übergibt den Zuwendungsbescheid an Ralf Güldenzopf, Dezernent für Strategische Planung (Foto: Copyright ©MWIDE NRW/E. Lichtenscheidt)
Anzeigen

Oberhausen. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert den Breitbandausbau in Oberhausen mit 828.000 Euro. Dies geht aus dem Zuwendungsbescheid hervor, den Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart an Ralf Güldenzopf, Dezernent für Strategische Planung, übergeben hat. Für einen Förderbetrag in derselben Höhe hatte der Bund bereits eine Zusage erteilt, so dass insgesamt über 1,6 Millionen Euro nach Oberhausen fließen.

„Damit können wir beim Breitbandausbau die letzte Lücke schließen, so dass Oberhausen demnächst zu 100 Prozent versorgt ist. Es ist ein weiterer wichtiger Schritt im Hinblick auf ein Gigabit-fähiges Netz“, freut sich Güldenzopf. Mit ihrem landesweiten „Masterplan Gigabit“ will die Landesregierung eine Spitzenposition bei der Digitalisierung übernehmen.

NRW-weit übergab Pinkwart 19 Zuwendungsbescheide zur Förderung des Breitbandausbaus an 18 Kreise und Kommunen. Die 19 Projekte werden insgesamt mit 204 Millionen Euro unterstützt, wobei der Landesanteil bei über 96 Millionen Euro liegt. Weitere neun Bescheide mit einem Volumen von 67,4 Millionen Euro werden in Kürze an die Empfänger zugestellt.

Beitrag drucken
Anzeigen