Bruno Sagurna und Daniela Stürmann (Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. „Nach zehn Jahren sollte man aufhören und jemand anderer weitermachen, mit eigener Handschrift und neuen Ideen.“ Mit diesen Worten leitete SPD-Ratsherr Bruno Sagurna (60) die Begründung dafür ein, dass er den Meidericher SPD-Vorsitz in jüngere Hände legen möchte. Wenig überraschend fiel die Wahl auf Bezirksbürgermeisterin Daniela Stürmann, die bereits als seine Stellvertreterin fungierte. Die Genossen folgten seinem Vorschlag und wählten die 33-Jährige einstimmig auf der jüngsten Jahreshauptversammlung.

„Ich habe gerne kandidiert und freue mich über die Wahl“, so Stürmann. „Die Meidericher SPD ist top organisiert und bringt regelmäßig politische Initiativen ein“, lobt sie ihren Vorgänger. Was sie besonders schätzt, will sie auch fortführen. Fünfzehn mal war der Ortsverein im Jahr 2017 mit Infoständen auf der Straße und im Gespräch mit den Bürgern. Präsent sein, egal welche politische Stimmung herrscht und ob gerade Wahlen sind, das ist das Markenzeichen der Genossen dort seit vielen Jahren.

Bruno Sagurna wird als einfaches Vorstandsmitglied dabei bleiben. Als Meidericher Ratsherr ist er ohnehin eingebunden, im Januar wählte ihn die SPD-Ratsfraktion zu ihren Vorsitzenden.

Als Stellvertreter wurden Johannes Rusch und Peter Hoppe gewählt. Als Kassierer amtiert Björn Geurtz, Schriftführer ist Reinhard Efkemann, Bildungsreferentin Barbara Pooth. Den Vorstand komplettieren die Beisitzer Christel Baudisch, Vanessa van Bösekoem, Kai Horstkamp, Kerstin Ingenwerth, Wilfried Lehnen, Michael Mrasek, Dieter Pooth, Horst Schmidt, Angelika Wagner, Horst Weirauch und Udo Winkler.

Noch im April will Stürmann ihre Mitstreiter zu einer Klausurtagung zusammen rufen.

Beitrag drucken
Anzeigen