Einrichtungsleitung Ulrike Kamps präsentiert das neue Seminar-Angebot (Foto: C. Weiss)
Anzeigen

Duisburg. Es ist eine Frage, die sich jeder mal stellt: Das regelmäßige Feierabendbierchen (oder zwei oder drei) und das gesellschaftliche Trinken zu vielen Anlässen – wann ist viel eigentlich zu viel? Wann wird der Alkohol-Konsum kritisch und wie gehe ich damit um?

Hier greift das neue Angebot des Suchthilfezentrums Nikolausburg der Caritas. Einrichtungsleitung Ulrike Kamps: „Mit diesem neuen Angebot, das wir nun laufend vorhalten wollen, sprechen wir viele Menschen an: Zum Beispiel die, die von ihrem Hausarzt das Signal bekommen haben, dass ihre Blutwerte nicht in Ordnung sind. Die nach Schwierigkeiten im Job oder in der Beziehung von ihrem Gegenüber hören: Du trinkst mehr als sonst! Interessant ist es aber auch für Menschen, die Medikamente einnehmen müssen und am besten gar keinen Alkohol trinken sollten. Auch dafür sensibilisieren wir!“

Das Seminar besteht aus neun Einheiten á 2 Stunden in den Räumlichkeiten des Suchthilfezentrums, Fürst-Bismarck-Str. 34, 47119 Duisburg-Ruhrort  und startet am 21. August um 18.00 Uhr mit einem Infoabend.  In dem anschließenden Programm gibt es keine Vorgaben; vielmehr definieren die Teilnehmenden ihre Ziele selbst. Im Rahmen der Gruppenstunden werden die erforderlichen Einzelschritte individuell definiert und umgesetzt. Das mehrwöchige Seminar kostet 280€  und ist eine lohnende Investition, so Caritasfrau Ulrike Kamps: „Es geht schließlich um die Gesundheit!“

 

Info:

Das Suchthilfezentrum Nikolausburg, Fürst-Bismarck-Str. 34 in Ruhrort, ist seit vielen Jahren die Facheinrichtung zur ambulanten Beratung und Behandlung von alkoholkranken, medikamentenabhängigen oder spielsüchtigen Menschen. Aber auch deren Angehörige sowie Menschen mit anderen Suchtproblemen und Suchtgefährdete finden hier ein offenes Ohr.

 

Die offene Sprechstunde findet jeden Mittwoch von 15.00 bis 18.00 Uhr statt

Telefon: 0203 80 93 60

Mail:   suchthilfezentrum@caritas-duisburg.de

Beitrag drucken
Anzeigen