(Foto: Interkulturelle Projekthelden)
Anzeige

Neuss. In 2018 gab es in den Sommerferien in Neuss wieder viele verschiedene Kulturangebote für Kinder und Jugendliche. Auch der gemeinnützige Verein Interkulturelle Projekthelden e.V. hat erneut die Aktion „Kunstcamp“ für 6- bis 14-Jährige durchgeführt, welche vom 15. bis 17. August 2018 in Kooperation mit der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung OT Barbaraviertel und dem Theater am Schlachthof stattfand.

Die Themen der angebotenen Workshops wurden dieses Mal durch den Jugendvorstand der Projekthelden bestimmt. Die jungen Ehrenamtlichen hatten sich in Neuss schlau gemacht, welche Aktivitäten bei den Kindern und Jugendlichen gut ankommen, und außerdem eigene Ideen und Wünsche mit eingebracht.

Über 30 Kinder und Jugendliche aus dem Rhein Kreis Neuss wurden mit dem Kunstcamp erreicht. Durch die unterschiedlichen Workshops hatten die Heranwachsenden die Chance, ihre Favoriten selbst auszuwählen und neue Medienformen kennen zu lernen.

Begonnen wurden die gemeinsamen drei Tage durch kleine Mitmachaktionen wie gemeinsames Kochen für die Gruppe oder das Erstellen eigener Buttons. Im Verlauf des Kunstcamps konnten die Teilnehmenden Workshops in den Sparten Tanz, Upcycling und Videospiel/Zeichnen belegen. Diese fanden unter Anleitung professioneller Künstlerinnen und Künstler statt. Am letzten Tag gab es eine Abschlusspräsentation, bei der alle Kinder und Jugendlichen ihre Ergebnisse stolz präsentierten und Wertschätzung und Applaus erfahren haben.

Umut Ali Öksüz und Dennis Palmen, Projektleiter des Kunstcamps und Vorstandsmitglieder der Interkulturellen Projekthelden, freuen sich, dass durch das Kunstcamp das Interesse an Kultur und Austausch „wach gekitzelt“ wurde. Damit zukünftige Workshopreihen noch passgenauer auf die Zielgruppe zugeschnitten sind, wird im Verein viel Wert auf das Feedback der Teilnehmenden gelegt. Die Abschlussreflexion zog ein deutliches Fazit: „Ich hatte viel Spaß beim Tanzen, aber es war zu kurz, ich möchte weiter machen“, so die kleine Sara. „Wir planen zukünftige Projekte, in denen die Teilnehmenden ihre Interessen noch intensiver und längerfristiger verfolgen können und weiterhin professionelle Anleitung und Unterstützung erfahren“, versichert Öksüz.

Das Kunstcamp wurde gefördert durch die Integrationsförderung der Stadt Neuss. Für das kommende Jahr ist ein noch umfangreicheres Projekt dieser Art geplant.

Beitrag drucken
Anzeigen