(Foto: Social Media Konzepte)
Anzeigen

Duisburg/Kreis Wesel. Händler und Gastronomen laden Kunden auch in diesem Jahr zum „Heimat shoppen am Niederrhein“ ein. In 26 Städten erwarten die Besucher am 7 und 8. September außergewöhnliche Aktionen. Die von der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve initiierte Kampagne präsentiert damit die Stärke des lokalen Einzelhandels. So werden Kunden dafür sensibilisiert, dass sie selbst zu einem lebendigen Miteinander beitragen, wenn sie in ihrer Stadt einkaufen.

In diesem Jahr nehmen 52 Werbegemeinschaften und Initiativen in Duisburg und den Kreisen Kleve und Wesel an den Aktionstagen teil. Passend zum diesjährigen Motto „Heimat shoppen – Innenstadt bewegt (sich)“ schickt die Niederrheinische IHK stellvertretend für alle Stadtbummler ein paar Schuhe auf die Reise, die die Vorzüge eines Stadtbesuchs erleben. Die Geschichten sind auf Facebook und Instagram zu sehen. Unterstützt wird die Kampagne der Niederrheinischen IHK von den Sparkassen Duisburg und Niederrhein sowie den Handelsverbänden Niederrhein und Kleve. „Beim diesjährigen Motto ,Innenstadt bewegt (sich)‘ liegt die Betonung auch auf den Veränderungen und der Flexibilität im örtlichen Einzelhandel“, so der für Duisburg und den Kreis Wesel zuständige Handelsverbandschef Wilhelm Bommann. „Die Händler können an den Aktionstagen ihre Stärken präsentierten“. Achim Zirwes, Geschäftsführer des Klever Handelsverbandes, ergänzt: „Unsere Innenstädte am Niederrhein brauchen den Einzelhandel. Deshalb unterstützen wir von Beginn an die Kampagne.“

Der Einkauf als Erlebnis

Die teilnehmenden Laden- und Lokalinhaber zeigen ihren Kunden, dass sie mehr zu bieten haben, als Ware gegen Geld zu tauschen. Innenstädte werden immer mehr zum Freizeitgestalter. Der Einzelhandel organisiert die Stadtfeste und ist der Kümmerer vor Ort. „In unserer Stadt bin ich gerne auf der Dachterrasse des Forums. Gerade in diesem Sommer genieße ich den wunderbaren Blick über die Königstraße und halte kurz inne. Hier kann ich gut essen und danach die unterschiedlichsten Besorgungen an einem Ort erledigen. Hier habe ich kurze Wege und finde fast alles, natürlich auch einen unserer Geldautomaten“, so Dr. Joachim K. Bonn, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Duisburg. Dass der Einkauf vor Ort ein besonderes Erlebnis ist, bestätigt auch Giovanni Malaponti, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse am Niederrhein: „Meine Familie und ich gehen gerne in der malerischen Altstadt von Moers bummeln, weil man dort ganz entspannt schöne Dinge kaufen kann. Zudem schätzen wir das gastronomische Angebot.”

Beitrag drucken
Anzeigen