Der Predator ( © )

Moers. Fünf Feiertage in Moers

55 Meter Flughöhe, 120 km/h, eine 7 Meter hohe Space-Shuttle-Kasse und bis zu 5 G, die einem Raketenstart verdammt ähnlich sind, das ist Apollo 13! Das Fahrgeschäft von Dieter Küchenmeister aus München ist eine von insgesamt fünf Moers-Premieren in 2018 und mit Sicherheit eine der Top-Attraktion für Menschen mit starken Nerven und starkem Magen.

Ebenfalls erstmals in Moers ist das Fahrgeschäft Predator. Hier dreht sich quasi alles um den Gast und das kann man gerne wörtlich nehmen. An zwei hydraulisch hochfahrenden Masten befindet sich die zentrale Dreheinheit, die sich ebenfalls dreht während sich die Gondeln überschlagen und nochmals um die eigene Achse drehen. Mehr „Drehwurm“ ist fast nicht möglich! Besonders in den dunklen Abendstunden ist der Predator ein echter Hingucker.

Feucht und sicher auch fröhlich geht es auf der Atlantis Raftingbahn von Jens Vorlop aus Brackel zu. Dieses ausgewiesene Familienfahrgeschäft verleiht den Gästen ein echtes Rafting-Erlebnis, denn die Passagiere werden in ihren auf Luftkissen treibenden Booten durch die Strömung auf und ab gewirbelt. Eine rasante Fahrt, in der vielleicht auch der eine oder andere Wasserspritzer nicht zu vermeiden ist. In jedem Fall bietet jedes der 10 Boote ausreichend Platz für 4 Erwachsene und 4 Kinder auf einer Gesamtstrecke von 140 Metern. Übrigens, für den Betrieb von Atlantis Rafting werden 300.000 Liter Wasser benötigt.

Apropos Wasser, auch das Laufgeschäft Crazy Island von Klaus Rudolf Scheinder aus Schwerte lockt mit einem 200 qm großem Wasserbecken. Bei diesem 5 Etagen XXXL-Adventure Laufgeschäft dürfen sich die Besucherinnen und Besucher auf einen Parcours mit über 50 Hindernissen freuen, die auf insgesamt fünf Etagen auf einer Gesamtfläche von rd. 470 qm verbaut sind. Dabei sind die Hängebrücken zwischen den Stockwerken ebenso imposant, wie der Skywalk oder der 10 Meter hohe Wasserfall. Dank pneumatischer Gags, LED-Labyrinth, Wackelbrettern und vierdimensionalen Effekten ist der Weg durch das Crazy Island für alle ein saukomisches Erlebnis.

Deutlich gruseliger wird es bei einer Fahrt durchs Haunted Castle der Firma Lütjens aus den Niederlanden. Auf zwei Etagen warten Untote, Geister und andere Gestalten auf die Gäste. Es zischt, Schreie sind zu hören, hier startet eine Kettensäge und dort schießen einem grelle Blitze in die Augen. Und plötzlich hat man das Gefühl, dass einem gleich ein Zombie die Hand auf die Schulter legt könnte… oder war es nicht nur ein Gefühl? In jedem Fall ist Haunted Castle ein Muss für alle Gruselfans.

Mit dem Wellenflug von Mario Blume aus Berlin kommt ein echter Kirmesklassiker nach Moers. Es macht einfach Spaß die wunderbar bemalten Fassaden zu sehen und mit einem sanften Flug, vorbei an tanzenden Wasserfontänen und Springbrunnen, die Welt der Kirmes in vollen Zügen aufzunehmen und zu genießen. Apropos Klassiker, auch Break Dancer, Riesenrad, Autoscooter und der Musik Express fehlen 2018 in Moers nicht. Wegen des großen Erfolges ist auch wieder die Schaukel XFaktor am Start. Hier stehen die Fahrgäste gerne mal Kopf und lassen sich schön um die eigene Achse wirbeln.

Auch an die kleinen Kirmesgäste ist gedacht. Mit dem Kinder Coaster Willy der Wurm geht’s auf rasante Fahrt. Bei Schaustellerurgestein Bruno Schmelter warten die „Sieben Himmelfahrten“ und beim „Quater Tramp“ darf nach Herzenslust gehüpft werden. Ihre Geschicklichkeit und Treffsicherheit können große und kleine Kinder beim Entenangeln oder Woddy dem Hammerspiel testen. Oder wie wär’s mit einer Runde auf dem kleinen Wellenflieger oder dem verrückten Teppich Crazy Carpet? Langweilig wird’s in keinem Fall, denn auf allen Plätzen ist für die Kinder ordentlich gesorgt, dabei bietet die Moerser Kirmes auch immer noch interessante Losbuden, bei dem man wirklich gewinnen kann.

Der Niederrhein feiert in Moers

Mit der Moerser Kirmes entstehen in der Innenstadt auch wieder zahlreiche Hotspots, an denen kräftig gefeiert werden kann. Der Altmarkt ist dabei ebenso ein Anziehungspunkt wie der Kö-Treff oder die vielen Gastronomieangebote auf den Kirmesplätzen. Ein lauschiges Plätzchen im Biergarten ist dabei ebenso zu finden, wie die Partymeile mit Livemusik und Tanz. Nach der Premiere in 2017 zieht auch 2018 auf dem Gelände der Firma Getränke Walsdorf (Feldstraße) wieder Leben ein. Selbstverständlich ist auch an den Hotspots Königlicher Hof und am Altmarkt wieder eine Menge Programm geboten. Und wie in jedem Jahr sogen auch die Schausteller auf den Plätzen für beste Unterhaltung mit Livemusik.

ENNI erneut Kooperationspartner der Kirmes

Auf die verschiedenen Fachabteilungen der ENNI-Gruppe ist Verlass. Bitte lesen Sie dazu auch die ausführlichen Berichte. Neben der Arbeit sorgt die ENNI-Gruppe aber Kommissar Clean wieder für mehr Umweltbewusstsein bei den KirmesbesucherInnen.

Fahnenmarsch, Herzl‘ werfen und Höhenfeuerwerk

Ein echter Klassiker darf bei der Moerser Kirmes nicht fehlen: Am Freitag, 31. August, 17 Uhr, eröffnet der Bürgermeister von Moers, Christoph Fleischhauer, am Riesenrad auf dem Friedrich-Ebert-Platz die Kirmes mit dem Fassanstich und den bekannten 3 Salutschüssen. Zuvor gibt es das „Herzl‘ Werfen“ – wer zur Eröffnung ein bisschen Glück hat und ein nummeriertes „Moers Herzchen“ fängt, der gewinnt einen üppig gefüllten Beutel mit Fahrchips! Bereits um 16 Uhr treffen sich die Schausteller am Neumarkt und ziehen mit Musik und guter Laune über die Kirmes zum Friedrich-Ebert-Platz. Passanten sind herzlich eingeladen, den Zug zu begleiten.

Mit dem großen Höhenfeuerwerk am Dienstag, 4. September, ca. 22 Uhr, endet dann das fünftägige Spektakel in der Moerser Innenstadt. Bis dahin wird der Veranstalter, das Moerser Stadtmarketing, wieder rund eine halbe Millionen Gäste gezählt haben.

Alle Infos zur Moerser Kirmes 2018: www.moerser-kirmes.de oder www.moers-stadtportal.de

Beitrag drucken
Anzeigen